Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit zwischen DFL und Kartellamt spitzt sich zu

Hamburg (dpa) Der Streit zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Bundeskartellamt um die zukünftige TV-Vermarktung der Bundesliga spitzt sich zu.

Streit zwischen DFL und Kartellamt spitzt sich zu

Der Ball rauscht ins Netz.

Die DFL will kurzfristig gegen die Bonner Behörde klagen, nachdem sie aus den Medien von der neuen Ablehnung eines nachträglich eingereichten zentralen Vermarktungs-Konzeptes erfahren hat. «Natürlich ist man nicht glücklich darüber, wenn man das so erfährt. Wir waren erstaunt», sagte DFL-Vizepräsident Peter Peters der Deutschen Presse-Agentur dpa.

«Dagegen werden wir uns zur Wehr setzen. Wir haben immer gesagt, dass wir alle uns bietenden juristischen Mittel ausschöpfen werden», sagte Peters. Eine entsprechende Klage gegen das Kartellamt wegen dessen anhaltender Ablehnung werde nun nach weiteren Beratungen mit den DFL-Anwälten erfolgen. Nachdem die Behörde deutlich gemacht hatte, wie bisher eine zeitnahe «Highlight-Berichterstattung» im frei empfangbaren Fernsehen haben zu wollen, legte die DFL den Plan vor, die entsprechenden Spielberichte eigen-produziert in einem unverschlüsselten Digital-Kanal zu platzieren. Vom Veto zu diesem Kompromiss, da zu wenige Haushalte über Digitalempfänger verfügten, erfuhr die DFL «aus den Nachrichten», so Peters.

Durch die unverminderte Blockade der Ligaverbands-Pläne steht der ursprünglich ausgehandelte Drei-Milliarden-Euro-Vertrag der DFL mit dem Kirch-Tochterunternehmen Sirius für die Spielzeiten 2009/2010 bis 2014/2015 mehr denn je vor dem Aus. «Die Vertragsgrundlage ist weggefallen. Das gibt beiden Vertragsparteien die Möglichkeit, den Vertrag aufzulösen», sagte Peters. Vor wenigen Wochen hatte bereits der engste Kirch-Vertraute Dieter Hahn angekündigt, die eigentlich garantierte Summe von 500 Millionen Euro jährlich wegen der Einschränkungen des Kartellamtes nicht mehr gewährleisten zu können.

Obwohl die Bestrebungen, den Vertrag zu retten, allesamt in Leere zu laufen scheinen, sieht sich die DFL noch nicht unter Zugzwang. «Wir müssen jetzt ruhigbleiben, wir sind absolut im Zeitplan», sagte Peters. Sollte die Klage scheitern und der Sirius-Vertrag tatsächlich platzen, müsste die DFL die TV-Rechte neu ausschreiben. Auch der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung, Christian Seifert, sieht der Entwicklung dennoch gelassen entgegen: «Wir sehen es als Herausforderung, wir müssen nicht in Panik verfallen. Wir haben im Jahr 2005 acht Monate vor Saisonbeginn die Rechte vergeben. Wir sind also noch voll in der Zeitleiste», sagte Seifert im DSF.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...