Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Strokes-Sänger mag die Beatles nicht

New York. Rock-Sänger Julian Casablancas hat in seiner Jugend nur sehr selten die Beatles gehört. Er hält das jedoch für einen Vorteil.

Strokes-Sänger mag die Beatles nicht

Julian Casablancas beim Primavera Sound Music Festival 2015 in Barcelona. Foto: Marta Perez

Der Sänger der Rockband The Strokes, Julian Casablancas (39), sieht es als Vorteil an, kein Fan der Beatles zu sein. Er habe die „Fab Four“ nie gehört oder gemocht, sagte Casablancas in einem Podcast des Musik-Magazins „Rolling Stone“ am Dienstag (Ortszeit).

Das habe seiner musikalischen Entwicklung und seiner Individualität aber geholfen. „98 Prozent von dem Zeug, was man hört“, klinge nach der Band aus Liverpool, so Casablancas.

Er selbst bevorzugt offensichtlich eine US-Rockgruppe. „Dann gibt es The Velvet Underground. Ich weiß, dass Lou Reed die Beatles gehasst hat“, erklärte der 39-Jährige. Reed, der mittlerweile verstorbene Frontmann von Velvet Underground, hatte 1987 in einem Interview gesagt, die Musik der Beatles sei „Müll“ gewesen.

Casablancas will mit seiner Zweitband The Voidz am 30. März das neue Album „Virtue“ veröffentlichen. Von den Strokes gab es zuletzt im Jahr 2016 neue Musik. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Musik

Inga Humpe erhält Fred-Jay-Preis

München. Die GEMA verleiht den Fred-Jay-Preis seit 1989 - und nun zum 30. Mal Er ist benannt nach dem österreichischen Textdichter Fred Jay (1914–1988). Preisträger früherer Jahre waren unter anderem Rio Reiser, Silbermond oder Katja Ebstein.mehr...

CD-Kritik

Sting und Shaggy - Entspannt und fröhlich

London. Mit der Ankündigung eines gemeinsamen Albums erstaunten Sting und Shaggy die Musikwelt. Doch das Ergebnis kann sich hören lassen. Dass die neuen Freunde bei den Aufnahmen ihren Spaß hatten, hört man. In den launigen, sommerlichen Songs geht es aber auch um ernste Themen.mehr...

CD-Kritik

Die Sloan-Rechnung: Vier mal drei macht „12“

Berlin. Vier Songschreiber, jeweils drei neue Lieder - unterm Strich steht „12“ von der kanadischen Retro-Rockband Sloan. Ein Powerpop-Album wie gemacht für einen schönen Frühlings- oder Sommertag.mehr...