Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Stronger“: Jake Gyllenhaal als Bostoner Bomben-Opfer

New York. Das intensive Drama „Stronger“ erzählt vom Anschlag beim Boston-Marathon 2013. Der Film blickt auf die inneren Kämpfe eines Opfers und der Angehörigen - und geht genau dadurch uns alle an.

„Stronger“: Jake Gyllenhaal als Bostoner Bomben-Opfer

Jeff Bauman (Jake Gyllenhaal) und seine Exfreundin Erin (Tatiana Maslany) finden wieder zueinander. Foto: Scott Garfield/Studiocanal GmbH

Man kennt diese Filme „nach einer wahren Begebenheit“: Ein Terroranschlag tötet Unschuldige, aber inmitten der Katastrophe wachsen Helfer oder Überlebende über sich hinaus.

Ihr Kampf zu dicker Streichermusik soll das Publikum inspirieren, er lehrt uns, was wir angesichts großen Unglücks bewältigen können. Auch der Trailer zu einem Drama über das Attentat auf den Boston-Marathon 2013 weckt den Eindruck, dass „Stronger“ genau ein solcher Film ist, Katastrophe und Held im Rollstuhl inklusive. Doch Zuschauer, die den Film auslassen, weil sie keine Lust auf manipulative Opfer-Dramen haben, machen aus mindestens drei Gründen einen großen Fehler. 

Da ist zunächst einmal die Auswahl der Protagonisten: Jeff Bauman ist zwar ein Durchschnitts-Typ, der über sich hinauswachsen könnte - aber als großer Held in düsteren Zeiten taugt er trotzdem nicht. Als Opfer jammert er wehleidig über seine Situation, und seine unangenehm laute Bostoner Arbeiterfamilie trinkt und flucht am Rande zur Karikatur - als einer der Attentäter erschossen wird, jubeln sie laut durchs Krankenhaus.

Zu Beginn des Films ist Jeff eigentlich schon nicht mehr mit seiner Freundin Erin zusammen, aber er will versuchen, sie ein letztes Mal für sich zu gewinnen, indem er ihr beim Zieleinlauf des Marathons zujubelt. Doch er verliert bei dem Anschlag beide Beine und Erin muss sich fragen, welche Verantwortung sie ihm gegenüber überhaupt hat. Es ist eine kluge Entscheidung, dass Regisseur David Gordon Green der Beziehung der beiden viel Raum einräumt. 

Dass diese Balance besonders gut gelingt, liegt an der zweiten Stärke des Dramas, der Besetzung. Selbst in einem mittelmäßigeren Film ist es immer ein Vergnügen, den beiden Hauptdarstellern Jake Gyllenhaal und Tatiana Maslany zuzuschauen. Natürlich, und gleichermaßen zögerlich wie fordernd, prägt der „Orphan Black“-Star Maslany ihre Rolle.

Ihr zur Seite steht der 37-jährige Gyllenhaal, der sich sich seit seinem Debüt als Sohn von Billy Cristal in „City Slicker“ im Alter von zehn Jahren mit Filmen wie „Brokeback Mountain“, „The Day After Tomorrow“ und „Nightcrawler“ eine vielseitige Filmografie aufgebaut hat.

Auch hier ist es ein Ärgernis, dass er nicht einmal eine Oscarnominierung für diese Leistung davongetragen hat. Mit braunen Kontaktlinsen und filzigen Haaren uneitel in Szene gesetzt, wirkt sein Spiel nie wie das eines Standard-Hollywood-Schönlings, der sich gegen den Typ bürsten lässt - stattdessen stellt er sich in den Dienst der Sache und überzeugt in lauten und leisen, in charmanten und deprimierenden Szenen gleichermaßen. 

Das stärkste Plus des Filmes ist aber, dass er nicht beim üblichen Inspirationskitsch stehen bleibt. Dafür schmerzen Jeffs Stürze auf die Wannenkante im schlecht eingerichteten Badezimmer der Baumans zu sehr und dafür sind die Szenen, die in anderen Filmen gnadenlos draufhalten würden, hier zu leise umgesetzt. Da gibt es keine beeindruckende Inszenierung einer derben Bombenexplosion, sondern es zählt der eine um Hilfe flehende Blick, den Jeff seiner Erin zuwirft, als zum ersten Mal die Verbände an seinen Beinstummeln gewechselt werden. 

Der Film bekommt dafür eine wichtige andere Botschaft verpasst. Jeff muss in seine neue Rolle als Symbol für Widerstandsfähigkeit hereinwachsen. „Bin ich schon ein Held, weil ich da gestanden habe und mir die Beine hab’ wegblasen lassen?“, fragt er an einer Stelle. Es ist die größte Stärke dieses herausragenden Dramas, zu zeigen, dass eine Katastrophe für eine Gruppe erst einmal nicht zur Inspiration taugt: die Betroffenen. Wie der Film dann verhandelt, ob andere aber trotzdem ein Recht auf inspirierende Ikonen haben, hebt „Stronger“ weit über den Durchschnitt anderer Terror-Bewältigungsdramen.

Stronger, USA 2017, 119 Min., FSK ab 12, von David Gordon Green, mit Jake Gyllenhaal, Tatiana Maslany, Miranda Richardson

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Solo: A Star Wars Story“: Neues Abenteuer der Weltraumsaga

Berlin. Wie lernte Han Solo eigentlich Chewbacca kennen? Und wie wurde er zu seinem treuen Copiloten? Antworten darauf gibt es in dem neuen „Star Wars“-Film „Solo“ - ein spektakulärer wie charmanter Blockbuster.mehr...

Filmbesprechung

„The Happy Prince“: Rupert Everett als Oscar Wilde

München. In jungen Jahren wurde der Schriftsteller Oscar Wilde gefeiert, doch später wurde ihm seine Liebe zu Männern in der prüden viktorianischen Gesellschaft zum Verhängnis. Rupert Everett hat die letzten Jahre des Dichters verfilmt - und spielt selbst die Rolle seines Lebens.mehr...

Filmbesprechung

„In den Gängen“: Liebe, Tristesse und Gabelstapler

Berlin. Sie gehören zu den momentan angesagtesten Schauspielern in Deutschland: der Shootingstar Franz Rogowski und Sandra Hüller („Toni Erdmann“). Als Christian und Marion kommen sich in den Gängen eines Großmarktes näher.mehr...

Filmbesprechung

„Euphoria“: Bizarres Schwesterndrama mit Alicia Vikander

Berlin. Eine Villa im Grünen, viel Geld und nur noch wenige Tage zu leben. Das Drama „Euphoria“ erzählt vom Konflikt zweier entfremdeter Schwestern. Der Film inszeniert Sterben auf den ersten Blick wie bizarre Fotos für Instagram.mehr...

Filmbesprechung

„Deadpool 2“: Ein Superheld mit grenzenloser Ironie

Berlin. Ein selbstironischer Antiheld, eine actionreiche Story: „Deadpool 2“ knüpft da an, wo der erste Film aufgehört hat. Daraus ist ein erfrischend witziger, knalliger Actionfilm geworden. In mancher Hinsicht bleibt die Comic-Verfilmung aber hinter ihren Möglichkeiten zurück.mehr...

Filmbesprechung

„Nach einer wahren Geschichte“: Roman Polanski eher schwach

Hamburg. In seinem neuen Film „Nach einer wahren Geschichte“ erzählt Roman Polanski von der kontraproduktiven Beziehung zweier Frauen. Das ist im Anbetracht allzu bekannter Versatzstücke ziemlich beliebig.mehr...