Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Student droht mit Amoklauf an Uni - Festnahme am Morgen

Trier.

Wenige Stunden nach der Drohung mit einem Amoklauf an der Universität Trier hat die Polizei einen Studenten festgenommen. Der 23-Jährige soll am Vorabend über ein soziales Netzwerk angekündigt haben, am nächsten Vormittag mit einer halbautomatischen Waffe eine Jura-Vorlesung stürmen zu wollen, um gezielt Menschen zu töten. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde der Tatverdächtige am Morgen von Spezialeinsatzkräften in seiner Trierer Wohnung gestellt. Ein Waffe fanden die Beamten nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Vier Brände binnen fünf Tagen in Berliner Hochhaus

Berlin. Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt - und immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Alle Feuer konnten schnell gelöscht werden, Verletzte gab es nicht. Zuletzt stand am Abend im zehnten Geschoss des 18-Geschossers Gerümpel in Flammen, wie die Feuerwehr mitteilte. Gestdern Abend brannten im sechsten und zwölften Stock kleinere Papierhaufen. Am Mittwoch hatte im neunten Obergeschoss des Hauses Sperrmüll in Flammen gestanden.mehr...

Schlaglichter

Unbekannter Toter in Hamburg aus der Elbe geborgen

Hamburg. Eine männliche Wasserleiche ist am Vormittag in Hamburg aus der Elbe geborgen worden. Die Identität des Toten, war zunächst unklar, sagte ein Sprecher der Polizei. Dabei könnte es sich sowohl um einen seit vergangener Woche vermissten Schotten handeln als auch um einen am Freitag während der Arbeit über Bord gegangenen Decksmann. Die Ermittlungen dazu werden fortgesetzt.mehr...

Schlaglichter

Mainz 05 feiert wichtigen Sieg im Abstiegskampf: 2:0 in Berlin

Berlin. Der FSV Mainz 05 hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Rheinhessen setzten sich am Abend mit 2:0 bei Hertha BSC durch und gewannen nach zuletzt drei Niederlagen erstmals wieder. Trotz des ersten Auswärtserfolgs der Saison bleibt die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz mit nun 23 Punkten auf dem Relegationsrang. Für die Hertha war es erst die zweite Niederlage im Fußball-Jahr 2018. Das Team von Trainer Pal Dardai steht in der Tabelle zunächst weiter auf Rang elf.mehr...

Schlaglichter

Herthas Ibisevic mit Nasenbeinbruch im Krankenhaus

Berlin. Kapitän Vedad Ibisevic von Hertha BSC hat sich im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 in der Fußball-Bundesliga einen Nasenbeinbruch zugezogen. Der 33-Jährige musste in der Partie am Abend nach einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler bereits nach einer Viertelstunde ausgewechselt werden. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, wie die Berliner mitteilten. Für Ibisevic kam U21-Europameister Davie Selke in die Partie. Der Bosnier Ibisevic stand erstmals seit zwei Monaten wieder in der Startelf. Wie lange er Trainer Pal Dardai fehlen wird, stand zunächst nicht fest.mehr...

Schlaglichter

Lautern verliert 0:1 gegen Sandhausen

Kaiserslautern. Der stark abstiegsbedrohte 1. FC Kaiserslautern hat im dritten Spiel unter Trainer Michael Frontzeck erstmals verloren. Nach schwacher Leistung unterlag der Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga dem SV Sandhausen mit 0:1. Philipp Förster gelang spät der entscheidende Treffer zum letztlich verdienten Erfolg der Gäste, die vorerst auf den vierten Tabellenplatz vorrückten. Der FCK dagegen verpasste vor 23 811 Zuschauern auf dem Betzenberg den dritten Sieg nacheinander und steht weiter am Ende der Liga.mehr...

Schlaglichter

Erdrutsch reißt in Rom mehrere Autos in die Tiefe

Rom. Ein Erdrutsch hat in Rom mehrere Autos in die Tiefe gerissen. Eine Straße im Stadtteil Balduina nördlich des Vatikans sei um die zehn Meter abgesackt, teilte die Feuerwehr mit. Rund 20 Familien mussten laut Nachrichtenagentur Ansa nach dem Vorfall, der bereits am Mittwoch geschah, aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen. Verletzt wurde niemand. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Unter anderem wird geprüft, ob der Erdrutsch durch Bauarbeiten ausgelöst wurde.mehr...