Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie: Bürokratie bremst Städtebau in NRW-Kommunen

Düsseldorf. Eine unübersichtliche Programm-Flut, ein Bürokratie-Dschungel und mangelndes Eigenkapital blockieren den Weg vieler NRW-Kommunen an die Fördertöpfe für den Städtebau. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik für das nordrhein-westfälische Kommunalministerium hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf vorliegt. Demnach nannten 80 Prozent aller 154 teilnehmenden Kommunen das komplizierte Vergaberecht und den daraus resultierenden Verwaltungsaufwand als zentralen Bremsklotz bei der Städtebauförderung.

Studie: Bürokratie bremst Städtebau in NRW-Kommunen

Die Landesbauministerin Ina Scharrenbach (CDU). Foto: Federico Gambarini/Archiv

Hinzu kommen demnach Probleme, die vorgeschriebene Kofinanzierung aufzubringen, um an die Fördertöpfe von Land, Bund und EU zu kommen. Gut jede zweite Kommune nannte die eigene Finanzsituation „mangelhaft“. Selbst von den Kommunen mit ausgeglichenem Haushalt schätzte nur jede zwanzigste ihre Finanzlage als „gut“ ein.

Laut Studie nutzten in den vergangenen zehn Jahren rund 83 Prozent der Kommunen in NRW Städtebaufördermittel. Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) sagte der dpa, vor allem die unterbesetzten technischen Ämter seien in den Antragsverfahren zunehmend zum Flaschenhals geworden.

Für die Städtebauförderung in NRW stehen für die Jahre 2017 bis 2021 rund 524 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt werden damit 243 Gebiete in 185 Städten und Gemeinden gefördert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Podolski lobt Hector für Verbleib in Köln: „Geile Aktion“

Köln. Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat Nationalspieler Jonas Hector für seine Vertragsverlängerung beim designierten Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln gelobt. „Das ist eine geile Aktion“, sagte der beim japanischen Club Vissel Kobe spielende Ex-Kölner dem „Express“ und sagte voraus: „Ich glaube nicht, dass er dadurch große Probleme bei Joachim Löw bekommt. Ich kenne den Bundestrainer, er schätzt so etwas.“mehr...

NRW

Drohung gegen berühmte Kirschblüte ruft Polizei auf den Plan

Bonn. Ein rosa Blütenmeer, Dutzende gezückte Handy-Kameras, staunende Menschen mitten auf der Straße: Wenn in der Altstadt von Bonn die Kirschbäume blühen, ist das ein Spektakel. Nach anonymen Drohungen gegen den jährlichen Trubel ermittelt nun aber die Polizei. Unbekannte hätten auf Plakaten angekündigt, 7000 Kupfernägel in die Bäume zu schlagen, sollte der „Fotowahnsinn“ nicht gestoppt werden, wie die Polizei am Dienstag berichtete.mehr...

NRW

Festival Ruhrtriennale startet dreijährige „Zwischenzeit“

Essen. Die Veränderung von Lebensumständen etwa durch Krieg und Flucht ist zentrales Thema der neuen Ruhrtriennale von 2018 bis 2020. Die neue Intendantin Stefanie Carp hat das Programm für die drei Jahre unter den Titel „Zwischenzeit“ gestellt. Im ersten Jahr sind vom 9. August bis zum 23. September 33 Produktionen und Projekte mit insgesamt 120 Aufführungen geplant. Unter den Spielorten sind wieder zahlreiche ehemalige Industrieanlagen im Ruhrgebiet. Der Regisseur Christoph Marthaler ist in diesem Jahr „Artiste associé“. Seine Produktion „Universe, Incomplete“ wird am 17. August in der Jahrhunderthalle Bochum uraufgeführt. Ausgangspunkt dieser „Musiktheater-Kreation“ ist ein Werk des amerikanischen Komponisten Charles Ives (1874-1954).mehr...

NRW

Unbekannte schmieren antisemitische Parolen auf Gedenktafel

Kleve. Unbekannte haben in Kleve am Niederrhein eine jüdische Gedenkstätte mit antisemitischen Parolen beschmiert. Nach Angaben der Polizei schrieben die Täter mit einem weißen Stift einen volksverhetzenden Text auf die Messingtafel der Gedenkstätte. „Es waren klar gegen Juden gerichtete Äußerungen“, sagte ein Polizeisprecher. Mitarbeiter der Stadt entfernten die Parolen. Der Staatsschutz in Krefeld ermittelt.mehr...

NRW

Reitverband: WM in den USA kostet 1,5 Millionen Euro

Warendorf. Die Weltmeisterschaften in den USA mit acht verschiedenen Pferdesport-Disziplinen werden für die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein teures Unternehmen. „Das Ganze Unternehmen kostet 1,5 Millionen Euro“, sagte FN-Sportchef Dennis Peiler am Dienstag in Warendorf. „800 000 Euro muss der Verband aus eigenen Mitteln aufbringen“, erklärte Peiler.mehr...

NRW

Radfahrerin stirbt nach Zusammenstoß mit Lastwagen

Köln. Eine 56 Jahre alte Fahrradfahrerin ist am Dienstagvormittag von einem Lastwagen angefahren und tödlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte der 37 Jahre alte Lastwagenfahrer die geradeaus fahrende Frau beim Rechtsabbiegen übersehen. Die Radfahrerin starb am Unfallort.mehr...