Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie: Erdogan bei Deutschtürken weniger beliebt als Merkel

Köln/Duisburg. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist laut einer Studie bei Deutschen türkischer Herkunft weniger beliebt als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). In einer Befragung durch Forscher der Universitäten Köln und Duisburg-Essen erreichte Erdogan auf einer Skala von minus fünf bis plus fünf lediglich einen Wert von minus 2,5. Merkel schnitt mit plus 1,6 deutlich besser ab.

Studie: Erdogan bei Deutschtürken weniger beliebt als Merkel

Recep Tayyip Erdogan und Angela Merkel (CDU). Foto: Christian Charisius/Archiv

Teilnehmer der Befragung waren allerdings nur Migranten, die sich für den deutschen Pass entschieden hatten, keine Türken mit Aufenthaltstitel. Auffällig ist auch: von der Einwanderergeneration erhielt Merkel mit plus zwei deutlich bessere Noten als von der zweiten Generation mit plus eins.

Anders sieht es bei Deutschen aus, die ihre Wurzeln in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion haben. Sie beurteilten den russischen Präsidenten Wladimir Putin den Angaben zufolge im Durchschnitt besser als die deutsche Kanzlerin. Putin kam in der Befragung auf einen Wert von plus 1,4 und lag damit leicht vor Merkel mit plus 1,1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Prothesen-Springer Rehm fordert Nicht-Behinderte heraus

Berlin. Der Leverkusener Prothesen-Weitspringer Markus Rehm will in diesem Jahr seine persönliche Bestmarke verbessern und den Titel bei den Para-Europameisterschaften in Berlin (20. bis 26. August) gewinnen. „8,40 Meter - da will ich wieder hin“, sagte der 29-Jährige am Rande des parlamentarischen Abends des Deutschen Behindertensportverbands am Donnerstag in Berlin.mehr...

NRW

Schweizer Fußballprofi Brunner wechselt zu Arminia Bielefeld

Bielefeld. Zweitligist Arminia Bielefeld hat zur neuen Saison Fußballprofi Cédric Brunner verpflichtet. Der 24 Jahre alte Rechtsverteidiger aus der Schweiz kommt nach Angaben des ostwestfälischen Vereins vom Donnerstag ablösefrei vom FC Zürich und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis 30. Juni 2020. „Arminia ist ein attraktiver Club für mich, um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen. Ich freue mich riesig auf meine erste Station im Ausland und die Erfahrungen im deutschen Profifußball“, sagte Brunner, der für den FC Zürich 100 Pflichtspiele bestritt.mehr...

NRW

Agrarministerkonferenz beginnt ohne Klöckner in Münster

Münster. Begleitet von Protestaktionen von Tierschützern und Landwirten sind am Donnerstag die Agrarminister von Bund und Ländern in Münster zusammengekommen. Noch bis Freitag berät die Agrarministerkonferenz (AMK) unter dem Vorsitz von Nordrhein-Westfalen über Themen wie den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die Afrikanische Schweinepest, das Verbot des Tötens männlicher Eintagesküken sowie Ackerbau- und Nutztierhaltungsstrategien.mehr...

NRW

Afghanistan überstellt „deutschen Taliban“ nach Düsseldorf

Düsseldorf/Karlsruhe. Ein mutmaßlicher deutscher Taliban ist am Düsseldorfer Flughafen angekommen und dort von Beamten des Bundeskriminalamts festgenommen worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mit. Er sei am Mittwoch nach Deutschland überstellt worden.mehr...

NRW

Funkel lobt professionelle Vorbereitung

Düsseldorf. Friedhelm Funkel bewahrt vor dem möglichen Bundesligaaufstieg Ruhe und geht gelassen in den Saisonendspurt. Dass die Partie bei Dynamo Dresden am Samstag (13.00 Uhr) aber ein besonderes Spiel werden könnte, spürt auch der 64 Jahre alte Coach von Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf. „Man merkt, dass die Entscheidung naht. Auch wegen des hohen Medieninteresses“, sagte der Fußball-Lehrer, der bislang fünfmal mit einer Mannschaft in die Bundesliga aufgestiegen ist und Fortuna mit einem Sieg bei den Sachsen zum sechsten Erstliga-Aufstieg führen kann.mehr...

NRW

Schalke 04 kooperiert mit chinesischem Fußballverein Hebei

Gelsenkirchen. Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat eine Kooperation mit dem chinesischen Verein Hebei China Fortune FC vereinbart. Das gab der Schalker Marketingvorstand Alexander Jobst am Donnerstag bekannt. Im Zeitraum von fünf Jahren soll ein zweistelliger Millionenbetrag an die Schalker fließen.mehr...