Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie: Winzige Plastikteilchen flächendeckend in Gewässern

Karlsruhe. Drastische Bilder von Plastikmüll in Weltmeeren gibt es zuhauf. Aber auch winzige Plastikteilchen in Binnengewässern könnten dem Ökosystem gefährlich werden. Eine Pilotstudie in fünf deutschen Bundesländern liefert dazu Daten. Für Schlussfolgerungen ist es aber noch zu früh.

Studie: Winzige Plastikteilchen flächendeckend in Gewässern

Eine weggeworfene Plastiktüte treibt im Wasser. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Winzige Plastikmüllpartikel kommen inzwischen nahezu flächendeckend an der Wasseroberfläche von Fließgewässern vor. Zu diesem Ergebnis kommt eine länderübergreifende Pilotstudie, die die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen einbezieht. Dafür wurden von den jeweiligen Landesumweltämtern zwischen Herbst 2014 und Herbst 2015 an 52 Messstellen im Einzugsgebiet von Rhein und Donau Wasserproben entnommen, teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Donnerstag mit. Insgesamt seien 19 000 darin gefundene Partikel analysiert worden - mehr als 4300 waren kleine Plastikteilchen, die von weggeworfenem Plastikmüll oder auch Rückständen aus Waschmitteln und Kosmetik stammen.

Insgesamt wurden in den Bundesländern 25 Flüsse und Binnengewässer im Einzugsgebiet von Rhein (37 Messstellen) und Donau (16) sowie der Weser (1) untersucht. Die darin gefunden Plastikteilchen wurden hinsichtlich ihrer Größe, Form und Beschaffenheit analysiert. Den Startschuss für die Studie hatte im August 2014 Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) gegeben. Schnell hatten sich dann auch die anderen Bundesländer dem Projekt angeschlossen.

Als Mikroplastik werden Kunststoffpartikel bezeichnet, die kleiner als fünf Millimeter sind. Sie befinden sich in Reinigungsmitteln wie Waschpulver, Shampoo sowie in Kosmetik und gelangen über das Abwasser in die Umwelt. Außerdem entstehen sie, wenn sich weggeworfene Plastiktüten oder -flaschen zersetzen oder wenn sie beim Waschen aus Synthetik-Kleidung gelöst werden. Der Minimüll findet sich nicht nur längst in Flüssen und Meeren, sondern wurde auch bereits in arktischem Eis, weit weg von menschlicher Besiedelung nachgewiesen.

Über die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt ist noch wenig bekannt und die Forschung dazu jung. „Daher sollten die Daten mit entsprechender Vorsicht interpretiert und eine Überinterpretation vermieden werden“, hieß es. Weitere Forschungen seien dringend nötig und müssten auf Bundes- und EU-Ebene vorangetrieben werden.

In den elf in Baden-Württemberg untersuchten Gewässern - Bodensee, sowie am Hochrhein und am südlichen Oberrhein - fanden die Forscher um den Tierökologen Christian Laforsch von der Universität Bayreuth so gut wie keine größeren Plastikstücke, sondern fast nur kleine Teilchen. „Es muss von einer zivilisatorischen Grundlast von Mikroplastik in den Gewässern ausgegangen werden“, hieß es. Den Angaben zufolge handelt es sich bei der Studie um einen der größten vergleichbaren Datensätze zu Mikroplastik-Partikeln in Fließgewässern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

BVB gegen Bayer: West-Duell um die Champions League

Dortmund. Am 31. Bundesliga-Spieltag treffen in Dortmund der BVB und West-Rivale Leverkusen aufeinander. Beide wollen in die Champions League - ein Sieg wäre ein großer Schritt Richtung Königsklasse.mehr...

NRW

Wolfsburg kassiert Niederlage in Mönchengladbach

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat im Abstiegskampf eine herbe Niederlage kassiert. Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist verlor am Freitagabend das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:3 (0:3). Den VfL trennt nur das bessere Torverhältnis vom Relegationsrang. Die Mönchengladbacher kamen zu Toren von Lars Stindl (8.), Raffael (35.) und Christoph Kramer (44.). In der Tabelle bleibt die Borussia auf Rang acht, drei Punkte hinter dem letzten Europapokal-Platz. mehr...

NRW

Fußgänger angefahren und tödlich verletzt

Krefeld. Ein Fußgänger ist in Krefeld von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der 73-Jährige sei am Freitag zwischen Büschen hindurch auf die zweispurige Straße gegangen, teilte die Polizei mit. Eine 33 Jahre alte Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Mann mit ihrem Wagen. Der Fußgänger wurde so schwer verletzt, dass er kurze Zeit nach dem Unfall im Krankenhaus starb. Auch die Fahrerin wurde in einer Klinik behandelt.mehr...

NRW

Komiker Markus Maria Profitlich ist an Parkinson erkrankt

Köln. Der Komiker Markus Maria Profitlich (58) ist an Parkinson erkrankt. „Ich habe mich entschieden, von Anfang an offen damit umzugehen und will keine Energie damit verschwenden, die Erkrankung zu verbergen“, sagte der Comedian dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ und der „Kölnischen Rundschau“ (Samstag). Er sei in seiner Arbeit nicht eingeschränkt und bereite ein neues Soloprogramm vor. „Ich habe weiterhin große Lust auf der Bühne, vor der Kamera und vor dem Mikrofon zu stehen.“mehr...

NRW

Fürth verpasst Sieg: Hinterseer rettet VfL Bochum Remis

Fürth. Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt, einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt aber verpasst. Die abstiegsbedrohten Fürther kamen am Freitagabend nicht über ein 1:1 (1:0) gegen den VfL hinaus. Für eine nach der Pause viel zu passive Vorstellung wurden die Fürther bestraft. Vor 8820 Zuschauern brachte Serdar Dursun (27. Minute) die Hausherren verdient in Führung. Lukas Hinterseer (82.) rettete mit seinem 13. Saisontor dem in der Offensive lange Zeit harmlosen VfL noch das Remis. Die Bochumer hatten zuvor vier Dreier am Stück geholt.mehr...

NRW

Angriff in Essener U-Bahn: 15-Jähriger in U-Haft

Essen. Im Fall des heimtückischen Überfalls auf eine 17-Jährige in einer Essener U-Bahn-Station ist der mutmaßliche Haupttäter in Untersuchungshaft geschickt worden. Der 15-Jährige war nach einer Öffentlichkeitsfahndung am Freitagmorgen in Waltrop festgenommen und am Nachmittag einem Haftrichter vorgeführt, teilte die Polizei mit. Den Angaben zufolge bestritt der Teenager die Tat in seiner Vernehmung. Die Fahndung nach einem Mittäter laufe der Polizei zufolge weiter.mehr...