Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie sieht wachsende Islam-Ablehnung: Mazyek mahnt

Köln. Der Islam stößt laut einer Umfrage und nach Einschätzung des Zentralrats der Muslime auf sinkende Akzeptanz. In einer repräsentativen Erhebung im Ruhrgebiet sagte im Herbst 2017 nur noch rund ein Drittel - 37 Prozent - von 1001 Befragten, der Islam gehöre zu Deutschland. 59 Prozent beantworteten diese Frage mit Nein. Das geht aus einer nun veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag der Bonner Akademie für Forschung und Lehre Praktischer Politik hervor. Zwei Jahre zuvor hatte noch fast die Hälfte - 47 Prozent - den Islam zu Deutschland zugehörig bezeichnet und 48 Prozent fanden das nicht zutreffend.

Studie sieht wachsende Islam-Ablehnung: Mazyek mahnt

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime Deutschland. Foto: Soeren Stache

Der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek sagte, die Ablehnung gegenüber dem Islam und den Muslimen wachse hierzulande seit einiger Zeit. „Wir brauchen mehr Begegnung, um diesem Trend etwas entgegenzusetzen“, sagte Mazyek. Es sei ein stärkeres Misstrauen zu spüren, für Fehlentwicklungen würden Sündenböcke gesucht. Oft werde nicht differenziert zwischen dem friedlichen Islam und extremistischen Auswüchsen, sagte Mayzek der dpa. Zu den Aufgaben der neuen Bundesregierung gehöre auch, die islamfeindliche Stimmung zu bekämpfen. Nach der jüngsten Morddrohung gegen ihn - Mazyek vermutet einen rechtsradikalen Hintergrund - hatte der ZMD seine Kölner Geschäftsstelle geschlossen. Der Staatsschutz ermittelt.

Die Forsa-Studie zeigt auch: 29 Prozent der Befragten im Revier glauben, der Islam bereite Unbehagen - 2015 waren das 21 Prozent. Eine Mehrheit von 57 Prozent (2015: 63 Prozent) kennt Muslime im eigenen Umfeld und bezeichnet sie als Freunde oder Kollegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Anfang: „Hätte Wechsel lieber nach der Saison verkündet“

Köln. Fußball-Trainer Markus Anfang hätte seinen Wechsel von Holstein Kiel zum 1. FC Köln gerne später publik gemacht. „Natürlich wird es Reaktionen geben, es gab auch jetzt schon welche“, sagte der 43-Jährige vor dem Zweitliga-Spitzenspiel zwischen Kiel und dem 1. FC Nürnberg dem „kicker“ (Montagausgabe): „Ich hätte den Wechsel deshalb auch lieber erst nach der Saison verkündet, aber das ließ sich irgendwann leider nicht mehr realisieren.“mehr...

NRW

Zug touchiert Radfahrer an Bahnübergang

Kaarst. Am Bahn-Haltepunkt Holzbüttgen in Kaarst ist am Sonntag ein 23 Jahre alter Radfahrer von einem einfahrenden Zug erfasst worden. Er wurde weggeschleudert, erlitt aber nach ersten Erkenntnissen keine schweren Verletzungen, wie die Feuerwehr Kaarst berichtete. Er kam zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Der Mann hatte nach Aussagen eines Feuerwehrsprechers Warnlampen und einen Signalton ignoriert und mitsamt Fahrrad ein Fußgängergitter durchquert, als er von der Bahn touchiert wurde. Weitere Verletzte gab es nicht.mehr...

NRW

Vor Köln gegen Schalke: 40 Blitzeinschläge rund ums Stadion

Köln. Vor dem Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Schalke 04 hat es ein kräftiges Gewitter rund um das Kölner Stadion gegeben. Nach Angaben des FC wurden im Umkreis von zwei Kilometern 40 Blitzeinschläge notiert, einer davon direkt auf den Vorwiesen der Kölner WM-Arena. Verletzt wurde offenbar niemand, die Partie soll wie geplant um 18 Uhr angepfiffen werden.mehr...

NRW

61-Jähriger bei Messerattacke in Recklinghausen verletzt

Recklinghausen. Bei einer Messerattacke in der Innenstadt von Recklinghausen ist am Sonntag ein 61-Jähriger verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nach Angaben eines Polizeisprechers nicht. Tatverdächtig ist ein etwa 40 Jahre alter Mann. Er konnte kurz nach der Tat festgenommen werden. Die Attacke geschah vor einem Café. Weitere Einzelheiten teilte die Polizei zunächst nicht mit. Nach Informationen der „Recklinghäuser Zeitung“ hatten die beiden Männer zunächst gemeinsam an einem Tisch gesessen. Vermutlich während eines Streits soll dann der eine den anderen attackiert haben.mehr...

NRW

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche: Mordverdacht

Oberhausen. Einen grausigen Fund hat am Sonntag eine Kanufahrerin in Oberhausen gemacht: Im Rhein-Herne-Kanal entdeckte sie eine verschnürte Leiche. Die Polizei bildete eine Mordkommission.mehr...

NRW

Tagebau-Riese ist umgezogen

Jüchen. Wenn sich ein Tagebau-Koloss an seinen neuen Arbeitsplatz bewegt, dann ist das ein Hingucker. Dass er das im Schneckentempo macht, ist da nur eine Randnotiz.mehr...