Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie: Höhlenlöwe auch wegen Jagd nach Fell ausgestorben

Ribamontán al Monte (dpa) Der Höhlenlöwe ist vor rund 14 000 Jahren ausgestorben. Bislang wusste man nicht weshalb. Ganz bestimmte Einkerbungen auf seinen Zehenknochen geben Hinweis auf die Ursache.

Studie: Höhlenlöwe auch wegen Jagd nach Fell ausgestorben

Blick in die Höhle La Garma im Norden Spaniens. Dort wurden Zehenglieder eines Höhlenlöwen gefunden. Foto: Pedro Saura

Die Jagd auf Höhlenlöwen wegen ihres Fells hat womöglich zum Aussterben der Tiere beigetragen. Das legen die Ergebnisse einer am Mittwoch im Magazin "PLOS ONE" veröffentlichten Studie nahe.

Dazu untersuchten die Forscher um Marián Cueto von der Universität Cantabria Zehenglieder eines Löwen, die in der Höhle La Garma im Norden Spaniens gefunden worden waren.

Die Knochen weisen der Studie zufolge Kerben auf, die mit einer bestimmten Technik erzeugt wurden. Dies Verfahren nutzten demnach später auch moderne Jäger beim Häuten ihrer Beute, insbesondere wenn sie die Krallen am Fell gelassen hätten. Die Forscher vermuten, dass das Löwenfell möglicherweise auf den Boden der Höhle gelegt wurde. Es könne auch zu rituellen Zwecken genutzt worden seien.

Der eurasische Höhlenlöwe (Panthera spelaea) gehört zu den größten Löwen, die je gelebt haben. Er starb je nach Angaben vor rund 14 000 bis 12 000 Jahren aus bislang ungeklärter Ursache aus. Von den Steinzeitmenschen während des Oberen Jungpaläolithikums wusste man bislang nur, dass sie kleinere Tiere jagten. Archäologische Hinweise darauf, dass sie auch Löwen erlegten, waren bislang gering.

Doch die Forscher sind vorsichtig: Die Analyse sei kein eindeutiger Beweis dafür, dass die Menschen des Oberen Jungpaläolithikums Löwen aufgrund ihre Felle gejagt hätten. Die Autoren spekulieren dennoch, "die menschliche Jagd nach Höhlenlöwen und deren Fell - vielleicht als Teil ritueller Handlungen - könnte ein Faktor beim Aussterben des Tieres sein".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Dramatischer Insektenschwund in Deutschland

Krefeld (dpa) Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet vielerorts erheblich.mehr...

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Tiger soll wieder in Kasachstan heimisch werden

Astana (dpa) Der Tiger ist in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht, Tierschützer kämpfen für den Erhalt der Art. Ein neues Projekt in Kasachstan soll helfen, verlorenen Lebensraum für die Raubkatze zurückzugewinnen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Gravitationswellen kollidierender Neutronensterne erfasst

Hanford/Livingston/Pisa (dpa) Gerade erst wurde der direkte Nachweis von Gravitationswellen mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt. Nun zeichneten Forscher erneut ein spektakuläres Gravitationswellen-Signal auf.mehr...