Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn

Berlin/Potsdam. Er lebte wohl vor knapp 3000 Jahren: Von einem Hengst aus der Eisenzeit stammen einer neuen Studie zufolge nahezu alle heute lebenden Hengste ab.

Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn

Urahn aus der Eisenzeit? Hengste bei der Probe für eine Leistungsschau. Foto: Matthias Hiekel

Gezieltes Züchten, zunächst durch Nomaden in der Eurasischen Steppe und später im Römischen Reich, habe zum Verschwinden weiterer Hengstlinien beigetragen, teilte das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin mit.

Über die Studie berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des IZW und der Universität Potsdam im Fachblatt „Science Advances“ vom Mittwoch. Die Genanalysen zum Schwund der Hengstlinien basierten auf Proben von Pferdezähnen oder -knochen aus Ausgrabungen in Europa und Asien.

Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung kam den Angaben zufolge den Römern zu, die einen neuen Weg bei der Zucht einschlugen: Statt auf Stuten konzentrierten sie sich dabei auf Hengste. Zuchtziele lassen sich durch individuell ausgesuchte Hengste mit gewissen Eigenschaften besser erreichen als durch die Auswahl bestimmter Stuten. Denn männliche Tiere können schnell viele Nachkommen zeugen.

Langfristig setzte sich eine Hengstlinie durch. Das Y-Chromosom, das nur männliche Tiere haben, verlor somit an Variabilität. Nach Angaben des IZW-Forschers Arne Ludwig muss die genetische Verarmung allein beim Y-Chromosom aber nicht nachteilig für die Population sein. Stutenlinien sind zahlreich. Heute gibt es nach IZW-Angaben weltweit 12 Millionen Hengste und 48 Millionen Stuten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Die Donau friert nur noch in Ausnahmefällen zu

München/Bremerhaven. Die Donau friert seit rund 70 Jahren kaum noch zu. Grund dafür seien die steigenden Winter- und Wassertemperaturen in Mittel- und Osteuropa, erklärte Monica Ionita, Klimaforscherin am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven.mehr...

Wissenschaft

Raumfrachter soll „kältesten Punkt des Alls“ zur ISS bringen

Washington. Bereits zum neunten Mal soll am Sonntag der private Raumfrachter „Cygnus“ zur ISS starten. An Bord ist wie immer Nachschub, aber diesmal auch ein ganz besonderes Experiment: Mit dem „CAL“-Labor soll der kälteste Punkt im ganzen Universum geschaffen werden.mehr...

Wissenschaft

Cannabis als Arznei: Mediziner dämpfen Hoffnungen

Berlin. Ein altes Heilmittel aus der Natur, das kann nur gut sein: Diese Vorstellung wollen Experten gut ein Jahr nach der Freigabe von medizinischem Cannabis korrigieren. Sie gehen auch kritisch mit den politischen Entscheidungen zum Thema ins Gericht.mehr...

Wissenschaft

Ohne Bienen keine Kirschen

Hannover. Summ, summ, summ, Bienchen summ' herum - oder eben nicht mehr. Viele Bienenarten sind gefährdet. Das hat nicht nur Folgen für die Natur. Auch wir sind auf die Bienen angewiesen.mehr...