Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Studienabschlüsse in Bundesländern unterschiedlich

Bonn (dpa/tmn) Die Wahl des Studienortes hat Auswirkungen darauf, ob der angestrebte Studiengang mit Bachelor und Master oder noch mit einem altem Abschluss endet. Entscheidend dabei ist unter anderem das Bundesland.

So waren in Bayern im Sommersemester 2008 erst 42 Prozent der angebotenen Studiengänge auf Bachelor und Master umgestellt, wie aus Zahlen der Hochschulrektorenkonferenz in Bonn hervorgeht. In Niedersachsen waren dagegen bereits 91 Prozent der Studienangebote umstrukturiert, in Berlin und Brandenburg jeweils 87 Prozent.

Mittlerweile schließen 67 Prozent aller Studiengänge an deutschen Hochschulen mit Bachelor oder Master ab. Die Frage, ob der Student einen neuen oder alten Abschluss anstrebt, spielt besonders beim Wechsel des Studienorts eine Rolle. Wer zum Beispiel auf Diplom studiert und an eine andere Universität geht, wird dort in seinem Fachbereich eventuell nur noch auf Bachelorstudiengänge stoßen. Da das Bachelorstudium im Vergleich zu den alten Studiengängen grundsätzlich anders strukturiert ist, werden laut HRK unter Umständen nicht alle Leistungen aus dem Diplomstudium anerkannt.

Inwieweit sich die neuen Abschlüsse durchgesetzt haben, hängt außer vom Bundesland vom Studienfach ab: Im Sommersemester 2008 waren mehr als 80 Prozent der Studiengänge in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- sowie in den Ingenieurwissenschaften auf Bachelor und Master umgestellt. Bei den Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften lag der Wert sogar bei 85 Prozent. In den Sprach- und Kulturwissenschaften können dagegen erst knapp 50 Prozent und in Kunst und Musik nur etwa 29 Prozent der Studiengänge mit einem der neuen Abschlüsse beendet werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Weniger Schulabgänger entscheiden sich für Studium

Hannover (dpa/tmn) Der Duft der Wissenschaft lockt Schüler nicht an die Uni: Der Anteil studienberechtigter Schulabgänger, die sich für ein Studium entscheiden, nimmt in Deutschland weiter ab.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Suzuki: «Talent ist kein Zufall der Geburt»

Köln (dpa) Wer die Augen schließt und Lucia Gatzweiler beim Geigenspiel zuhört, vergisst schnell, dass sie gerade einmal zehn Jahre alt ist. Mal sanft, mal dynamisch und immer mit viel Gefühl.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Selbstbewusst bewerben: Wie Ältere an einen Job kommen

Stuttgart/Hamburg (dpa/tmn) Ältere Arbeitnehmer können mit etlichen Eigenschaften punkten. Erfahrung, Sozialkompetenz und Loyalität zum Unternehmen gehören dazu.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Das Geschäft mit Nachhilfe boomt

Frankfurt/Main (dpa) Das Geschäft bei Nachhilfe-Lehrerin Kristin Hausmann in Hanau brummt. «Die Nachfrage steigt ständig», sagt die Leiterin einer privaten Nachhilfeschule, die zur bundesweiten Studienkreis-Kette gehört.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Rettungsassistent

Kiel/Berlin (dpa/tmn) Der erste, der am Einsatzort aus dem Sanitätsfahrzeug springt, ist meist der Rettungsassistent. Seine wichtigste Aufgabe ist die Notfallversorgung des Patienten bis zum Eintreffen eines Arztes.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Stadtplaner

Düsseldorf/Darmstadt (dpa/tmn) Stadtplaner haben ein vielseitiges Arbeitsgebiet, manchmal entwerfen sie einen ganzen Ortsteil. Und sie müssen sich mit den verschiedensten Menschen und Institutionen abstimmen, damit ihre Arbeit funktioniert.mehr...