Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Studierende des Orchesterzentrums spielten im Augustinum

Konzert im Wohnstift

Für die Bewohner des Wohnstifts Augustinum spielten Studierende des Orchesterzentrums am Dienstag ein Konzert. Das musikalische Niveau steigerte sich im Laufe des Abends eindrucksvoll, begann allerdings mit einigen Schwächen.

LÜCKLEMBERG

von Von Julia Gaß

, 21.06.2012
Studierende des Orchesterzentrums spielten im Augustinum

Eva Katowitz, Studierende des Orchesterzentrums, beim Konzert im Augustinum.

Auf Konzerte mit den Studierenden des Orchesterzentrums freuen sich die Bewohner und Besucher des Wohnstifts Augustinum. Voll war der Saal am Dienstag, und das musikalische Niveau des Abends steigerte sich stetig von Programmpunkt zu Programmpunkt.

 Cellistin Ji-Yeoun Seo spielte zum Schluss Brahms zweite Cello-Sonate mit kraftvollem Zugriff, einem warmen, sicheren Ton und viel Ausdruck. Die junge Cellistin zeigte sowohl sangliche Qualitäten im langsamen Satz als auch Energie im Finale und betonte mit Pianistin Hannelot Weigelt, dass dies eine Sonate für zwei gleichberechtigte Instrumente ist. Ebenfalls sehr musikalisch und sicher blies Flötistin Sabine Ochsenhofer zu Beginn Bachs Partita für Querflöte solo. Nur in den langsamen Tanzsätzen hatte die Studentin noch etwas viel Luft im Ton.Die überblies Posaunist Hung Chieh mit viel Kraft im Concertino von Ferdinand David mit Pianist Tobias Bredohl. So, als wolle er den Klang einer ganzen Wagner-Oper allein in den Saal stemmen, spielte der junge Asiate – aber ausdrucksvoll.

Mozart ist bei Geigern bei Orchesterprobespielen, auf die die Studierenden vorbereitet werden, ein Pflichtstück. Bratschistin Christina Ceja würde so ein Probespiel wohl mühelos bestehen. Mit schönem Ton spielte sie das Duo für Geige und Bratsche von Mozart und überspielte damit manche Schwäche ihrer Partnerin an der Geige, Patrizia Estebaranz.  Geigerin Eva Katowitz stand vorher mit Pianist Rainer Maria Klaas und zwei Sätzen aus Mozarts G-Dur-Violinkonzert allein auf der Bühne. Und kämpfte. Gegen Nervosität, gegen quietschende Saiten und mit der Intonation. Leider ohne Erfolg.