Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stückl inszeniert „Wilhelm Tell“ in Oberammergau

München/Oberammergau. Der Bogen, der Apfel, ein Schuss, ein Treffer - den Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell verschlägt es nach Bayern. Das Casting für das Stück hat begonnen.

Stückl inszeniert „Wilhelm Tell“ in Oberammergau

In Oberammergau kommt „Wilhelm Tell“ auf die Bühne. Foto: Sven Hoppe

Mit „Wilhelm Tell“ bringt Passionsspielleiter Christian Stückl im nächsten Sommer eines der großen Werke deutscher Literatur ins Oberammergauer Passionstheater - und startet zugleich ins Casting für die Passionsspiele 2020.

„Diese Aufführung bietet mir noch einmal die Möglichkeit, viele Oberammergauer Theaterbegeisterte in einer Inszenierung auszuprobieren und verborgene Talente aufzuspüren, bevor dann im Oktober 2018 die Darsteller der Passionsspiele 2020 ausgewählt werden“, erläuterte Stückl am Donnerstag in München.

Außerdem steht 2018 erneut als Gastspiel des Volkstheaters Stückls Erfolgsinszenierung von „Der Brandner Kaspar und das ewig' Lebn“ auf dem Programm. Zum Heimatsound-Festival im Festspielhaus am letzten Juli-Wochenende werden Tausende Fans erwartet. Seit 2013 kommen dazu Musiker und junge Volksmusikgruppen mit bayerischem, teils österreichischem Hintergrund in den Ort.

Die Passion in Oberammergau geht auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633 zurück. Die Oberammergauer hatten damals versprochen, das Leiden und Sterben Christi alle zehn Jahre aufzuführen, um der Pest Einhalt zu gebieten. Zu den 42. Passionsspielen 2020 werden bis zu einer halben Million Besucher aus aller Welt erwartet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Claus Peymanns „König Lear“ in Stuttgart mit paar Buhrufen

Stuttgart. Auch nach seinem Abschied vom Berliner Ensemble kommt der 80-jährige Claus Peymann nicht zur Ruhe: Der „Theaterkönig“ inszenierte knapp 40 Jahre nach Ende seiner Intendanz am Schauspiel Stuttgart dort nun den Shakespeare-Klassiker „König Lear“.mehr...

Bühne

David Mamet hat Theaterstück über Weinstein geschrieben

New York. Der amerikanische Dramatiker macht den nach Vorwürfen sexueller Übergriffe abgesetzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein zum Thema seines neuen Stücks. Details behielt er jedoch zu diesem Zeitpunkt noch für sich.mehr...

Bühne

„Liberté“ mit Helmut Berger an der Volksbühne

Berlin. Als die Berliner Volksbühne vor einem halben Jahr einen neuen Intendanten bekam, ging ein Riss durch die Theaterszene. Nun zeigt das Haus mit „Liberté“ ein neues Schauspiel. Bis zum ersten Zwischenruf dauert es nur ein paar Minuten.mehr...

Bühne

Faust für alle: München widmet Goethes Drama ein Festival

München. Vor 210 Jahren erschien Goethes „Faust“. Der Klassiker der Weltliteratur hat seitdem nichts von seiner Faszination verloren. Seit Mittwochabend ist München im „Faust“-Fieber.mehr...