Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Spiel gegen Portugal

Stunde der Wahrheit fürs DFB-Team naht

Lwiw Der Ball rollt bei der Fußball-Europameisterschaft. Und 29 Tage nach dem Start in die Turniervorbereitung schlägt auch für die deutsche Nationalmannschaft heute die Stunde der Wahrheit. Mit Portugal wartet schon ein ganz schwerer Gegner.

Stunde der Wahrheit fürs DFB-Team naht

Die Mannschaft beim Abschlusstraining.

«Es ist für uns an der Zeit, dass es jetzt losgeht. Wir freuen uns auf den Startschuss», sagte Bundestrainer Joachim Löw vor dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal in Lwiw.

«Den größten Spaß hat man, wenn es um Ergebnisse geht», erklärte Nationalspieler Thomas Müller bei der abschließenden Pressekonferenz in dem ukrainischen Spielort. Rund 10 000 deutsche Fans werden in der kleinsten EM-Arena mit einem Fassungsvermögen von nur 30 000 Zuschauern erwartet. Sie sollen für Heimspielstimmung sorgen.

«Wir haben uns in den letzten zwei Jahren weiterentwickelt und wollen wissen, wo wir stehen», sagte Müller, der bei der WM 2010 als Torschützenkönig eine sensationelle Turnier-Premiere erlebt hatte. «In dieser Gruppe darf man sich keinen Ausrutscher leisten», mahnte der Münchner. Die Niederlande und Dänemark sind die weiteren Gegner.

Beim Frühstück wird es Glückwünsche für Torjäger Miroslav Klose geben, der sich zum 34. Geburtstag «einen Sieg» wünscht. Nach einem lockeren Aufwärmtraining mit Fußballtennis am späten Vormittag wird Bundestrainer Löw in der anschließenden Mannschaftssitzung die letzten Anweisungen und personellen Entscheidungen verkünden. «Wie üblich werden vor dem Mittagessen alle erfahren, wie die Mannschaft aufläuft.» Der Bundestrainer warnt vor Portugal: «Sie haben hervorragende Fußballer, nicht nur Cristiano Ronaldo.» Er selbst schickt eine Mannschaft ins Turnier, «die Ehrgeiz hat und Spaß».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...