Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sturm hindert Kreuzfahrtschiff am Einlaufen in Hamburg

Hamburg.

Stürmischer Wind hat das Kreuzfahrtschiff „Aidaperla“ am planmäßigen Einlaufen in den Hamburger Hafen gehindert. Statt wie geplant um 8.00 Uhr werde das etwa 300 Meter lange Schiff mit rund 3000 Passagieren an Bord voraussichtlich erst gegen 14.30 Uhr am Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Steinwerder anlegen, sagte eine Sprecherin von Aida Cruises der Deutschen Presse-Agentur. Das Schiff steuert Hamburg im Rahmen einer Kreuzfahrt von Mallorca an. Wann es die Hansestadt wieder verlassen kann, hängt nach Angaben der Aida-Sprecherin von den Vorgaben der Behörden ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin. Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen werden vorerst wohl weiterhin als Straftäter verfolgt. Im Bundestag zeichnete sich am Freitag keine Mehrheit für die Forderung von Linken und Grünen ab, das Fahren ohne Fahrschein nicht mehr als Straftat zu behandeln, sondern allenfalls als Ordnungswidrigkeit. Die Debatte über eine Straffreiheit von Schwarzfahrern ist nicht neu. So hatte etwa auch schon der Deutsche Richterbund dafür plädiert, das Schwarzfahren als Tatbestand im Strafgesetzbuch zu überprüfen.mehr...

Schlaglichter

Scheuer: Fehler im Dieselskandal „schnellstens abstellen“

Nürnberg. Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. „Wir haben eine schweren Imageschaden durch die Fehler, die hier passiert sind“, sagte Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. „Ich bin sehr, sehr unzufrieden darüber. Jetzt muss ordentlich gearbeitet werden. Ich werde mir wöchentlich Ergebnisse vorlegen lassen, was jetzt erfolgt ist von den Zusagen und Versprechen.“ Die begangenen Fehler müssten „schnellstens abgestellt werden“.mehr...

Schlaglichter

Scheuer stellt Konzept für Autobahn-Reform vor

Nürnberg. Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnen. „Wir treiben die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen voran und ordnen das System komplett neu“, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz mit. Die Konferenz stimmte Scheuers Standortkonzept für eine Infrastrukturgesellschaft und ein dazugehöriges Fernstraßenbundesamt zu. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden.mehr...

Schlaglichter

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Salzburg. Mehr als 50 Fahrgäste sind am frühen Morgen bei einem Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof verletzt worden. Schwere Verletzungen gab es nicht, teilten die Einsatzkräfte mit. Zwei Nachtzüge waren nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen zusammengestoßen. Eine Rangierlok sollte Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit Waggons eines sogenannten Nightjets aus Zürich koppeln, als es zu der Kollision kam. Ob ein technisches Problem oder menschliches Versagen den Aufprall verursachte, ist noch nicht klar.mehr...

Schlaglichter

Polizei schießt Mann nieder - hatte Passanten bedroht

Hamburg. In Hamburg haben Polizisten am Morgen einen Mann niedergeschossen, der Passanten bedroht hatte. Der 24-Jährige Mann sei mit einer Beinverletzung ins Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Erkenntnissen gebe es Hinweise auf eine psychische Erkrankung des Mannes aus Kamerun. Dieser sei die Straße entlang gelaufen und habe mit einem Messer gedroht. Als die Beamten eintrafen, habe einer zunächst einen Warnschuss abgegeben. Der 24-Jährige sei dann auf die Polizisten „bedrohlich“ zugegangen, ein Beamter habe ihm ins Bein geschossen, sagte ein Sprecher.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Bis zu 40 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg

Salzburg. Bei einem Zugunglück am Hauptbahnhof von Salzburg sind am Morgen nach Medienberichten Dutzende Menschen verletzt worden. Betroffen seien 35 bis 40 Menschen, Schwerverletzte gebe es aber nicht, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf Bahn- und Polizeisprecher. Zwei Personenzüge seien zusammengestoßen, schrieb der Sender Antenne Salzburg auf Twitter. Wie es weiter hieß, war ein Triebwagen auf einen sogenannten Railjet aufgefahren, der von Zürich nach Wien unterwegs war. Über die Unglücksursache könne man zurzeit noch keine Angaben machen, hieß es.mehr...