Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Sturz bei Ausritt wegen freilaufendem Hund: Schadenersatz?

Frankfurt/Main. Was passiert, wenn ein Pferd wegen eines Hundes in Aufruhr gerät und seinen Reiter abwirft? Kann der Halter des Hundes dafür belangt werden? Darüber entschied ein Oberlandesgericht.

Sturz bei Ausritt wegen freilaufendem Hund: Schadenersatz?

Die Richter haben die Schadenersatz-Klage abgewiesen. Foto: Uli Deck

Wer bei einem Ausritt wegen eines freilaufenden Hundes vom Pferd stürzt, kann vom Hundebesitzer nicht zwangsläufig Schadenersatz verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden (Az.: 11 U 153/17), wie die „Neue Juristische Wochenschrift“ mitteilt.

Der Reiter habe das Risiko in Kauf genommen, als er am Ausritt teilnahm. Außerdem lasse sich nicht nachweisen, dass das Pferd sich wegen des Hundes erschreckt habe und daraufhin den Reiter abwarf.

In dem verhandelten Fall befand sich eine Gruppe von Reitern auf einem Ausritt. Der Hund begleitete die Gruppe. Als der Halter das Tier zu sich rief, lief es von hinten kommend seitlich an der Reitergruppe vorbei. Das Pferd des Klägers erschreckte sich, als der Hund neben ihm war, rannte in einen Weidezaun, scheute erneut und warf den Kläger ab. Dieser verlangte daraufhin Schadenersatz vom Hundehalter, das Landgericht Hanau hatte die Klage bereits abgewiesen.

Das Oberlandsgericht Frankfurt wies daraufhin die vom Kläger eingelegte Berufung zurück. Der Hund habe sich in keiner Weise gefährlich verhalten, sondern sei nur an dem Pferd vorbeigelaufen. Unklar sei, warum sich das Pferd erschreckte. Der Hund habe die Reitergruppe über eine Stunde lang begleitet, ohne dass es zu Zwischenfällen gekommen sei. Unstrittig handele es sich außerdem um ein hundeerfahrenes Pferd, welches auch vorher schon bei Ausritten mit freilaufenden Hunden dabei war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tiere

Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen

Bonn. Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie Tierfreunde erste Anzeichen erkennen und was dann zu tun ist.mehr...

Tiere

Tierhalter ziehen bei Gewitter besser die Gardinen zu

Kamp-Lintfort. Wenn ein Gewitter ausbricht, zucken viele Tiere zusammen. Vor allem Hunde und Katzen können anfällig für laute Wetterphänomene sein. Tierhalter sollten in diesem Fall eingreifen.mehr...

Tiere

Alleinerziehende Blaumeisen bringen Brut schlechter durch

Seewiesen. Wenn ein Elternteil fehlt, kann es für den Nachwuchs schwierig werden. Das ist nicht nur bei Menschen so, sondern auch bei Blaumeisen. Besonders erfolglos kämpfen alleinversorgende Männchen um das Leben ihrer Küken.mehr...

Tiere

So überstehen Haustiere die Hitze

Feldkirchen. Auch Tieren machen hohe Temperaturen im Sommer mitunter zu schaffen. In der Natur haben Wildtiere ihre eigenen Strategien, um mit der Hitze umzugehen. Was Haustierbesitzer davon lernen können.mehr...

Tiere

Bei Hitze Kaninchen täglich auf Madenbefall untersuchen

München. Im Sommer besteht die Gefahr, dass ältere oder kranke Kaninchen von Maden befallen werden. Daher sollten Halter regelmäßig das Tier überprüfen und bei einem Befall schnell handeln.mehr...