Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tatort am Sonntag

Stuttgart 21 und ein Sumpf der Korruption

Stuttgart Das Milliarden-Bauvorhaben Stuttgart 21 hielt die Schwabenstadt jahrelang in Aufruhr. Im „Tatort“ am Sonntag (21.6.) fesselt es Politik, Wirtschaft und Bürger noch immer - und sorgt für einen Politkrimi mit Tiefgang. Warum zerreist Stuttgart 21 die Gesellschaft? Diese Frage lässt die Kommissare Lannert und Bootz nicht los.

Stuttgart 21 und ein Sumpf der Korruption

Die Kommissare Sebastian Bootz (Felix Klare, l) und Thorsten Lannert (Richy Müller):

Stau in Stuttgart. Die Straße ist von einer Menschenmenge blockiert, die Demonstranten sind wütend. Sie halten Schilder mit der durchgestrichenen Aufschrift „Stuttgart 21“ hoch. Kommissar Thorsten Lannert (Richy Müller) ist mit seinem braunen Porsche mitten in die Demonstration reingefahren. Warum zerreißt das Bauprojekt Stuttgart 21 die Gesellschaft der baden-württembergischen Landeshauptstadt derart? Diese Frage lässt die Kommissare Lannert und Sebastian Bootz im 16. Fall des Stuttgarter ARD-„Tatorts“ mit dem Titel „Der Inder“ an diesem Sonntag (21. Juni) nicht los.

Staatssekretär beim Joggen ermordet

Ein ehemaliger Staatssekretär wird beim Joggen ermordet, drei Schüsse eines Profikillers. Die Stadt der endlosen Baustellen und Staus dient als Bühnenbild für den Politthriller - eine Baustelle aber ganz besonders: die des Bahnhofs. Das 2010 begonnene Projekt Stuttgart 21 verlegt den Bahnhof unterirdisch und soll Stadt und Region an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz anbinden. Doch der Bau sorgte für verletzte Stuttgart-21-Gegner, einen Regierungswechsel, eine gespaltene Gesellschaft.

Mit der Tieflegung des Bahnhofs wird auch innerstädtische Fläche für lukrative Bauprojekte frei. Für solch ein Projekt, das sogenannte „Gleisdreieck“, hatten der Geldgeber „Der Inder“ und Architekt Busso von Mayer (Thomas Thieme) im „Tatort“ Landesmittel bekommen. Doch der Inder entpuppte sich als Hochstapler, das Projekt scheiterte und von Mayer wanderte ins Gefängnis. Hatte sich der ehemalige Staatssekretär im Bauministerium, Jürgen Dillinger, dafür schmieren lassen? Ein Untersuchungsausschuss des Landtags will das ergründen. Doch mittendrin wird der Ex-Staatssekretär ermordet.

„Vielleicht kann ich mich jetzt auch mal über Stuttgart 21 aufregen“, sagt Kommissar Lannert zu seinem Kollegen. Das Duo begibt sich in einen Sumpf politischer Machtspiele und wirtschaftlichem Profit. Sie treffen auf einen von den Wählern geschassten Ministerpräsident, der verbittert von seiner Villa auf die Stadtlichter blickt; auf eine Politikerin, die gegen die Korruption kämpft. Und auf den gefallenen Architekten von Mayer, der umrahmt von seinen Entwürfen in einer Zelle sitzt und noch immer an seine Bauvision glaubt. „Stuttgart 21 ist das Beste, was dieser Stadt passieren kann... obwohl ich alles verloren habe.“

Von Baustelle zu Baustelle

Symbolträchtig fahren die Kommissare von Baustelle zu Baustelle - der Bahnhof, der Landtag, eine Kneipe, die bald abgerissen wird. Selbst das Büro der Kommissare wird renoviert. „Ganz Stuttgart ist eine Baustelle. Wenn, dann richtig - so ist der Schwabe“, sagt die Vorsitzende des U-Ausschusses, Petra Keller (Katja Bürkle). Sie schließt das Fenster, um den Lärm der Bohrer auszublenden.

„Wohl keine Stadt ist durch ein Bauvorhaben so durchgerüttelt worden, in ihren gesellschaftlichen Grundfesten, aber auch in der Wahrnehmung durch das restliche Land, wie Stuttgart“, schreibt Regisseur und Drehbuchautor Niki Stein. Die Kommissare selber verkörpern die zwiegespaltene Stadtgesellschaft: auf der einen Seite die Gegner, auf der anderen die Befürworter.

Auch mit der Kameraführung zieht der Kriminalfall den Zuschauer in seinen Bann. Kameramann Stefan Sommer dreht langsame Kreise um die Protagonisten und vermittelt so eine Nähe zum Geschehen. Aufgedeckt wird der Mord letztendlich an der Urquelle des Falles: am Bahnhof. Hoch auf dem Bahnhofsturm überblicken Täter und Kommissar Lannert das Stadtbild.

„Ein städtebaulicher Irrtum, ein zubetonierter Talkessel“, hatte Architekt von Mayer die Stadt beschimpft. Am Ende bleibt aber die Hoffnung - dass es doch noch ein Ende gibt für Stuttgart 21, und für die Staus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...