Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Stuttgart ruft als erste deutsche Stadt Feinstaubalarm aus

Stuttgart (dpa) Stuttgart begegnet erhöhten Feinstaubwerten als erste Stadt in Deutschland mit einem Feinstaubalarm. Aus Sicht von Umweltschützern ist das aber eine Luftnummer.

/
Demonstration gegen Feinstaubbelastung der Luft in der Innenstadt von Stuttgart. Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs hat als erste deutsche Stadt einen Alarm wegen erhöhter Feinstaubwerte ausgerufen. Foto: Christoph Schmidt

Als erste Stadt in Deutschland kämpft Stuttgart mit einem Feinstaubalarm gegen die erhöhten Schadstoffwerte. Foto: Marijan Murat/dpa

Als erste Stadt in Deutschland hat Stuttgart Feinstaubalarm ausgerufen. Mindestens bis Donnerstag sind Einwohner und Pendler dazu aufgerufen, freiwillig ihre Autos stehenzulassen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen und keine sogenannten Komfortöfen anzuheizen, die vor allem zur Dekoration dienen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sprach von einer «Placebo-Maßnahme». Auch Demonstranten kritisierten die freiwillige Regelung.

«Den Versuch zu unternehmen, die Bürger davon zu überzeugen, freiwillig einen Beitrag zu weniger Autoverkehr zu leisten, sollte man nicht schlechtreden, sondern unterstützen», sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Montag mit Blick auf die Kritik. Wenn freiwillige Schritte die Emissionen nicht nachhaltig reduzierten, dann werde es «ordnungspolitische Maßnahmen» wie Fahrverbote geben, sagte Kuhn. Das werde für alle viel härter sein, als jetzt nach Alternativen zum Auto zu suchen. Fahrverbote würden ab 2018 gelten.

Die Verkehrsleitzentrale Stuttgart konnte zum Auftakt am Montag noch nicht abschätzen, ob auf den Straßen der Landeshauptstadt weniger Autofahrer unterwegs waren. Rückschlüsse seien erst nach mehreren Tagen, besser noch nach mehreren Feinstaubalarmen zu ziehen, hieß es. Der Appell, nicht zusätzlich zur eigentlichen Heizung die dekorativen «Komfortöfen» anzuheizen, galt bereits seit Sonntag.

Am Abend demonstrierten rund 150 Menschen für strengere Maßnahmen gegen die hohe Feinstaub-Belastung. Auf Plakaten war zu lesen: «Fahrverbote retten Leben», «Feinstaub in Kinderlungen» sowie «Stuttgart erstickt». Mit einem Appell ließen sich die EU-Grenzwerte nicht durchsetzen, sagte der Mitbegründer der Bürgerinitiative Neckartor, Peter Erben. An der Messstelle Neckartor an einer der Hauptverkehrsachsen im Stuttgarter Talkessel werden regelmäßig Überschreitungen der Feinstaub-Grenzwerte registriert.

Die Stadt stützt sich beim Feinstaubalarm auf Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes, der für die gesamte Woche einen schlechten Luftaustausch erwartet. In der Stadt wird immer wieder der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft überschritten. Stuttgart muss die Belastung der Luft mit Schadstoffen reduzieren, da ansonsten Millionenstrafen der EU drohen.

Umweltschützer können dem ersten Feinstaubalarm in Deutschland wenig abgewinnen. «Appelle bringen nichts», sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur. Land und Stadt Stuttgart schreckten mit Blick auf die Autoindustrie vor obligatorischen Schritten gegen die gesundheitsschädlichen Emissionen zurück, kritisierte Resch. «Das ist ein Kniefall vor Daimler.» Der Auto Club Europa (ACE) forderte Preisanreize, um die Umstiegsbereitschaft der Pendler zu erhöhen.

Der Naturschutzbund meinte: «Stuttgart darf nicht das deutsche Peking werden.» Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel führe, müssten Verbote ausgesprochen werden, sagte Landeschef Andre Baumann. Eine zweistellige Zahl von Menschen in der Landeshauptstadt sterbe vorzeitig wegen hoher Stickstoffdioxid- und Rußwerte, sagte Resch. Ein besonderes Risiko trügen Kinder, Kranke und alte Menschen.

Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband klagt vor dem Verwaltungsgericht gegen das Land, um in der aus seiner Sicht «schmutzigsten Stadt Deutschlands» Fahrverbote für Dieselfahrzeuge durchzusetzen. Ein Urteil wird nach Auskunft von Resch noch in diesem Jahr erwartet.

SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel war am Montag trotz Feinstaubalarms mit seinem Wagen unterwegs. Er sei in die Stuttgarter Innenstadt gefahren, weil er eine schwere Tasche zu tragen habe und eine Reihe von Terminen wahrnehmen müsse, die mit Bussen und Bahnen nur schwierig abzudecken seien. «Feinstaubalarm ist eine feine Sache. Ich kam völlig problemlos durch», sagte er. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat in Sachen Luftreinhaltung ein gutes Gewissen: Bei der Touristikmesse CMT sagte er, er fahre ebenfalls einen Plug-In-Hybrid. Damit könne er in der Stadt elektrisch fahren und produziere dann keinen Feinstaub.

Feinstaubalarm

Aktuelle Messwerte bei der LUBW

/
Demonstration gegen Feinstaubbelastung der Luft in der Innenstadt von Stuttgart. Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs hat als erste deutsche Stadt einen Alarm wegen erhöhter Feinstaubwerte ausgerufen. Foto: Christoph Schmidt

Als erste Stadt in Deutschland kämpft Stuttgart mit einem Feinstaubalarm gegen die erhöhten Schadstoffwerte. Foto: Marijan Murat/dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Das Morgen-Update

Razzia in 16 NRW-Städten, BVB-Blamage, Vater wegen Tragödie vor Gericht

NRW Das Verbot einer Hells-Angels-Ortsgruppe und die Razzia in 16 NRW-Städten, die Blamage des BVB in der Champions League, der Beginn der Jamaika-Koalitionsgespräche, ein Vater muss sich für den tragischen Tod seiner beiden Kinder und deren vier Freunde vor Gericht verantworten: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Tödliches Wegsehen und viele Auszeichnungen

NRW Ein Emmy für Donald Trump - zumindest fast. Ein neuer Vorschlag für Nordkorea, China, Russland und die USA. Ein deutlicher BVB-Sieg mit anschließendem Streit. Und Mann, der starb, weil viele wegsahen statt Hilfe zu rufen. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Flieger dreht Ehrenrunde, Rückruf von Aldi-Salami, Wlan-Sicherheitslücke

NRW Der Rückruf einer Aldi-Salami, die spektakuläre Ehrenrunde eines Air-Berlin-Flugzeuges beim letzten Anflug auf Düsseldorf, ein Brand in einem Autohaus in Dortmund, eine Sicherheitslücke in der Wlan-Verchlüsselung WPA2, der BVB und RB Leipzig in der Champions League unter Zugzwang: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...

Wetterfronten

Sturm in Irland, Herbstsonne in NRW

DÜsseldorf/Dublin Zwei Menschen sterben, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. In Nordrhein-Westfalen dagegen haben Eisdielen plötzlich Hochkonjunktur. NRW erlebt einen goldenen Herbst - und das hat laut alter Bauernregel Einfluss auf den Schnee an Weihnachten.mehr...

Das Morgen-Update

Tote bei Waldbränden, Prozess um Silvesterunfall, Messi wird wieder Vater

NRW Mehrere Tote bei verheerenden Waldbränden in Spanien und Portugal, Aufräumen und Neudenken nach den Wahlen in Niedersachsen und Österreich, der Prozess um den furchtbaren Silvesterunfall in Datteln, neue Stromumlagen und Weltstar Lionel Messi wird zum dritten Male Vater: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...