Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stuttgart will Erfolgsserie auch gegen Leipzig ausbauen

Stuttgart. Der VfB Stuttgart will im Heimspiel gegen RB  Leipzig am Sonntag (15.30 Uhr) unter Trainer Tayfun Korkut ungeschlagen bleiben und einen weiteren Schritt zum Klassenverbleib gehen.

Stuttgart will Erfolgsserie auch gegen Leipzig ausbauen

Kann im Heimspiel gegen Leipzig seine Bestbesetzung aufbieten: VfB-Coach Tayfun Korkut. Foto: Matthias Balk

Nach zuletzt vier Siegen in Serie und 13 Punkten aus fünf Partien seit dem Einstieg Korkuts am Cannstatter Wasen hätte der Aufsteiger die Rettung bei einem weiteren Sieg und dann 36 Punkten schon fast sicher. „Der Weg ist kürzer geworden zum Klassenerhalt“, erklärte der 43-Jährige.

Gegen den Vize-Meister kann Korkut wieder auf Torjäger Mario Gomez bauen und somit seine Bestbesetzung aufbieten. Der Stürmer hatte im Laufe der Woche teilweise beim Mannschaftstraining gefehlt und stattdessen im Kraftraum trainiert.

Leipzig wartet in der Bundesliga dagegen seit drei Partien auf einen Sieg. Mit dem angepeilten zwölften Saisonsieg will RB weiter wichtige Punkte im Kampf um die Champions League sammeln. RB-Coach Ralph Hasenhüttl muss auf Konrad Laimer verzichten, der an einer Adduktorenverletzung laboriert. Auch der Einsatz von Kevin Kampl ist fraglich. Stuttgart dagegen kann in Bestbesetzung auflaufen.

Im Duell mit den Sachsen kommt es auch zum Wiedersehen mit Ex-VfB-Stürmer Timo Werner. Für den Fußball-Nationalspieler ist es das erste Bundesliga-Spiel in der Mercedes-Benz Arena seit seinem Abschied im Sommer 2016. „Der VfB hat sehr viel enge Spiele gewonnen, es wird schwer für uns, denn sie stehen defensiv sehr gut. Wenn wir so spielen wie gegen Dortmund und Zenit, haben wir gute Chancen, dort zu gewinnen“, sagte Werner.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Erste Bundesliga

Leverkusen will Dortmund distanzieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Vorstandschef: Kühne hat uns nicht die Lizenz gerettet

Hamburg. Der HSV hat die Lizenz ohne Probleme erhalten und damit die schlimmsten Befürchtungen in den vergangenen Wochen eindrucksvoll widerlegt. Und das ohne Milliardär Kühne.mehr...