Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS scheitert vom Punkt

Fußball

HERVEST Eine gute Gelegenheit die zweite Kreispokalrunde zu erreichen, verpasste der SuS Hervest-Dorsten am Samstag im Spiel beim SuS Bertlich. Im Elfmeterschießen schied die Lange-Elf dort aus. Der FC Rhade blamierte sich unterdessen in Weseke.

01.08.2010
SuS scheitert vom Punkt

<p>Alessandro Roccaro spielte stark, scheiterte aber im Elfmeterschießen. <p></p> Archiv</p>

Thomas Lange hatte erhebliche Aufstellungssorgen vor diesem Spiel. Aus dem Kader der 1. Mannschaft standen ihm nur sechs Akteure zur Verfügung. So rückten Spieler aus der 2. Mannschaft nach und sogar einige Akteure aus dem Altherren-Team mussten spielen. Selbst Ersatztorhüter Christian Süß half im Feld aus. Dennoch konnten die Hervester dem in der B-Kreisliga etablierten Gegner eine gleichwertige Partie liefern. Die Begegnung hatte über die vollen 90 Minuten ein schwaches Niveau mit wenig Höhepunkten vor beiden Toren. Nach einem 0:0-Endstand wurde somit eine Verlängerung fällig. Auch hier hatten die Defensiv-Abteilungen beider Mannschaften alles im Griff, so dass eine Entscheidung im Elfmeterschießen stattfinden musste. Da hatten die Gastgeber das größere Glück. Die Hervester starteten zwar gut, da Michael Blumenthal den ersten Strafstoß abwehren konnte, doch dann scheiterte auch Christian Süß am Torhüter der Hausherren. Alle übrigen Schützen trafen bis zum 4:4. Alessandro Roccaro bewies in der entscheidenden Szene Nervenschwäche, der Bertlicher Keeper parierte seinen Elfmeter. Anschließend verwandelten die Gastgeber den letzten Schuss.

Hochmut kommt oft vor dem Fall. Dies trifft auf den FC Rhade zu, der an der eigenen Überheblichkeit scheiterte, wie Trainer Martin Trockel diese Pleite analysierte. Weseke nutzte drei individuelle Fehler der Rhader Abwehr schonungslos zu einer 3:0-Pausenführung (5./17./33.). Dazu fanden die Rhader absolut keine Einstellung. So konnten die Gastgeber den klaren Vorsprung bis zum Seitenwechsel nahezu mühelos über die Zeit bringen. In der zweiten Halbzeit nahmen die Gäste das Heft zwar fest in die Hand, bedrängten pausenlos das gegnerische Tor, doch im Abschluss zeigte die Mannschaft diesmal erhebliche Schwächen. Der Anschlusstreffer von Stefan Neerfeld (55.) ließ zwar noch einmal Hoffnung aufkommen. Doch alles Anrennen gegen die drohende Niederlage brachte nichts mehr ein. Chancen hatte der FC noch einige. Die zuletzt so stark auftrumpfenden Torjäger kamen diesmal aber nicht zum Abschluss. So konnten die Platzherren sogar noch einen Treffer (83.) nachlegen, der die Rhader Niederlage endgültig besiegelte. Im Rhader Lager kam diese Niederlage zum rechten Zeitpunkt. Geschäftsführer Jörg Sothmann konnte ihr sogar Positives abgewinnen. „Der Dämpfer kam zum rechten Zeitpunkt. Damit ist die Mannschaft auf den Teppich zurückgekehrt.“