Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Suche nach Kindermörder: Tausende haben DNA-Probe abgegeben

Maastricht. Wer hat vor 20 Jahren den kleinen Nicky Verstappen getötet? Im niederländischen Grenzgebiet bei Aachen haben Tausende mit der Abgabe einer DNA-Probe ihren Beitrag geleistet, damit das Verbrechen doch noch aufgeklärt wird.

Suche nach Kindermörder: Tausende haben DNA-Probe abgegeben

Ein Polizist betritt das Gebäude in dem der DNA-Massentest stattfindet. Foto: Ralf Roeger

Rund 7600 Männer haben bei einem Massengentest im niederländischen Grenzgebiet bis Samstagabend eine Probe abgegeben. Zur Aufklärung des Mordes am kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren will die Polizei mittels der groß angelegten Maßnahme, bei der 21 500 Männer getestet werden sollen, nochmals ihre Optionen erhöhen. Es gebe eine große Resonanz, sagte eine Sprecherin der Maastrichter Polizei. Aber entscheidend sei letztlich, wie viele Männer am Ende teilgenommen haben werden.

Die freiwillige Abgabe begann am 24. Februar und soll drei Wochen lang bis zum 18. März möglich sein. Die Proben werden mit der DNA-Spur eines unbekannten Mannes an der Kinderleiche abgeglichen. Der elfjährige Nicky Verstappen war im August 1998 bei einer Ferienfreizeit aus einem Zeltlager im Grenzgebiet Brunssummerheide nordwestlich von Aachen verschwunden. Die Polizei fand die Leiche am nächsten Tag. Die Ermittler gehen von Mord aus.

Um die Chancen für einen Treffer zu erhöhen, sucht die Polizei mit einer speziellen Methodik nach männlichen Verwandten des Mannes, der seine DNA-Spur an Nicky hinterließ. Nach Einschätzung der Ermittler ist das die größte, aber auch die letzte Chance, den Tod von Nicky aufzuklären.

Nach den Vermutungen der Polizei hat sich der Täter wohl in dem Naturschutzgebiet Brunssummerheide ausgekannt und könnte in einem Umkreis von fünf Kilometern gewohnt haben - also theoretisch auch auf deutschem Gebiet. Aber die niederländischen Ermittler sehen keine rechtliche Grundlage, um den Test auch auf Deutschland auszuweiten - also wird nur auf niederländischer Seite getestet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

SPD in NRW berät noch einmal über personelle Neuaufstellung

Düsseldorf. Die NRW-SPD braucht neue Gesichter an der Spitze. Dabei spielt auch der Einfluss der vier Bezirke im Land eine große Rolle. Doch das sorgt im Moment für Probleme.mehr...

NRW

17-Jährige von Straßenbahn erfasst und schwer verletzt

Dortmund dpa/lnw) - Eine Jugendliche ist in Dortmund von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden. Die 17-Jährige sei am Donnerstag beim Überqueren der Straße zunächst auf einer Verkehrsinsel stehengeblieben, dann aber plötzlich doch weitergegangen, wie die Polizei mitteilte. Die Bahn erfasste die Jugendliche, diese wurde dabei nach vorn geschleudert und stürzte zu Boden. Die 17-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 39 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn erlitt einen Schock. Nach dem Unfall blieb die Evinger Straße für Bahn- und Straßenverkehr rund eine Stunde gesperrt.mehr...

NRW

Auto-Crash: 80-Jährige demoliert Arztpraxis

Bonn. Nach einer Irrfahrt vom Parkplatz quer durch einen Garten ist eine 80 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Wagen gegen die Mauer eines Wartezimmers in Meckenheim bei Bonn gekracht. Sie wurde verletzt, sechs wartende Patienten des Arztes erlitten einen Schock. Die Frau habe nach ihrem Besuch in der Praxis beim Anfahren nicht nur den falschen Gang in der Automatik ihres Wagens eingelegt, sondern auch Brems- und Gaspedal verwechselt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Auto durchbrach zunächst einen Zaun und durchquerte einen Garten, bevor es gegen die Mauer des Wartezimmers fuhr. Es entstand ein Sachschaden von etwa 17 000 Euro, hieß es weiter.mehr...

NRW

Wolf reißt Schafe am Niederrhein: Fünfter Nachweis 2018

Kerken. Im linksrheinischen Kerken nördlich von Krefeld hat sich Ende Februar ein Wolf aufgehalten. Die DNA des Raubtieres sei an zwei gerissenen Schafen nachgewiesen worden, teilte das Landesumweltamt Lanuv am Donnerstag in Recklinghausen mit. Die toten Schafe waren schon am 22. Februar entdeckt worden, jedoch sei erst jetzt der Nachweis eingetroffen, dass ein Wolf zugebissen hatte. Damit gibt es bislang fünf Wolfsnachweise in diesem Jahr in NRW.mehr...

NRW

Tödlicher Unfall: „Sie sind gefahren wie ein Irrer“

Köln. Für einem tödlichen Unfall bei Tempo 228 hat das Amtsgericht Köln einen Raser zu einer 16-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der heute 38-Jährige war im Oktober 2016 mit seinem Wagen auf der regennassen Autobahn 4 bei Köln ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich und landete in einer Böschung. Erlaubt war an der Stelle Tempo 120. Ein auf der Rückbank sitzender Mitfahrer wurde durch das Panoramadach des SUV auf die Straße geschleudert und tödlich verletzt. Er war nicht angeschnallt. Fahrer und Beifahrer erlitten leichte Verletzungen.mehr...

NRW

Musiktheater Gelsenkirchen inszeniert Bernsteins „Mass“

Gelsenkirchen. Zum 100. Geburtstag des US-Komponisten Leonard Bernstein (1918-1990) bringt das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen dessen monumentales Werk „Mass“ auf die Bühne. Bernstein nannte es selbst ein „theatre piece“ für Sänger, Schauspieler und Tänzer. Es geht um die römische Messe im Licht gesellschaftlicher Umbrüche. Uraufführung war 1971. An der Inszenierung ist das gesamte künstlerische Personal der Sparten Oper und Ballett beteiligt, wie das Musiktheater am Donnerstag mitteilte. Für Inszenierung und Choreographie ist der Choreograph Richard Siegal verantwortlich. Mit der Premiere am 6. Oktober wird gleichzeitig die Spielzeit 2018/19 eröffnet.mehr...