Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Süd- und Nordkorea einig über Vorgespräche für Gipfeltreffen

Seoul. Der Konflikt auf der nordkoreanischen Halbinsel hält immer wieder die Welt in Atem. Jetzt wollen beide Seiten reden. Doch sie handeln in dem Konflikt nicht allein.

Süd- und Nordkorea einig über Vorgespräche für Gipfeltreffen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den Vorschlag für Vorbereitungsgespräche akzeptiert (Archivbild). Foto: Wong Maye-E, AP

Süd- und Nordkorea wollen am kommenden Donnerstag bei einem Treffen im Grenzort Panmunjom ihr geplantes Gipfeltreffen im April vorbereiten. Das teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Südkoreas Delegation wird von Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon geleitet werden.

Beide Seiten dürften in Panmunjom den Zeitplan und die Themen des Korea-Gipfels besprechen, zu dem Ende April der südkoreanische Präsident Moon Jae In den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ebenfalls in Panmunjom empfangen will. Moon will dann die Verbesserung der bilateralen Beziehungen und Schritte zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms zur Sprache bringen.

Seit dem Ende des Korea-Kriegs (1950-53) hat es nur zwei innerkoreanische Gipfel gegeben, die 2000 und 2007 in Pjöngjang stattfanden.

Beide Staaten hatten sich seit Anfang des Jahres nach einer Phase starker Spannungen wegen nordkoreanischer Raketen- und Bombentests wieder angenähert. Nordkorea schickte eine hohe Delegation zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar. Danach vereinbarten beide Seiten ein Gipfeltreffen. Japan soll zudem in Nordkorea den Wunsch nach einem japanisch-nordkoreanischen Gipfeltreffen geäußert haben.

Das Parlament Nordkoreas wird am 11. April zu seiner Frühjahrssitzung zusammenkommen. Dann dürften noch vor dem Korea-Gipfel der neue Haushalt beschlossen und neue Staatsfunktionäre ernannt werden.

Nach Angaben Südkoreas will sich Kim spätestens bis Ende Mai auch mit dem US-Präsidenten Donald Trump treffen. Kim ist laut Seoul bereit, über das Atomprogramm des Landes zu verhandeln. Allerdings hat Trump nun den früheren UN-Botschafter John Bolton zu seinem Sicherheitsberater ernannt, der für eine kompromisslose Haltung gegen Nordkorea eintritt. Noch im Februar hatte Bolton erklärt, dass die USA das Recht zu einem militärischen Erstschlag gegen Nordkorea hätten, weil dessen Atom- und Raketenprogramm die USA bedrohten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul. Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Kabul ist auf mindestens 31 gestiegen. Weitere 54 Menschen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums.mehr...

Ausland

Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein

Tokio. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen lassen. Südkorea kritisierte umgehend die Gabe an den Schrein, in dem auch japanische Kriegsverbrecher verehrt werden.mehr...

Ausland

C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma

Damaskus/Den Haag. Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten Raketenangriffe auf Chemieanlagen der Regierung in Syrien. Nun sind erstmals unabhängige Experten vor Ort gewesen. Doch über der Mission steht ein großes Fragezeichen.mehr...

Ausland

Nordkorea verkündet Einstellung von Atom- und Raketentests

Seoul/Pjöngjang. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. Jetzt kündigt die kommunistische Führung gar an, es werde vorerst keine Atomversuche mehr geben. Ist das die Wende in dem Konflikt?mehr...

Ausland

„Es tut uns aufrichtig leid“: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid. Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch diesen letzten Schritt vor ihrer Auflösung. Aber nicht alle sind zufrieden.mehr...