Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Südkorea: Nordkoreas Rakete könnte Washington erreichen

Seoul. Nordkorea hat vor wenigen Tagen erneut eine ballistische Rakete getestet. Das südkoreanische Verteidigungsministerium schätzt, dass sie mit ihrer Reichweite potenziell auch Washington treffen könne.

Südkorea: Nordkoreas Rakete könnte Washington erreichen

Die von Nordkorea zur Verfügung gestellte Aufnahme soll den Start einer Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-15 am Mittwoch zeigen. Foto: Uncredited/KCNA via KNS

Die jüngst getestete nordkoreanische Interkontinentalrakete hat nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs eine potenzielle Reichweite von mehr als 13.000 Kilometern gehabt.

Die Hwasong-15-Rakete könne damit auch Washington treffen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul in einem Bericht vor dem Parlament mit. Obwohl die Behörde von einem wahrscheinlich „erfolgreichen“ Raketentest ausging, schränkte sie ein, dass nicht geklärt sei, ob der Flugkörper auch zuverlässig sei.

Um das zu klären, müssten etwa noch ihre Fähigkeit zum Wiedereintritt in die Erdatmosphäre sowie die Tauglichkeit des Navigationssystems in der finalen Flugphase und der Sprengköpfe geprüft werden, hieß es.

Der neuerliche nordkoreanische Raketentest am Mittwoch war international scharf kritisiert worden. Das diplomatisch isolierte Land hatte damit zum wiederholten Mal gegen UN-Resolutionen verstoßen. Die Führung in Pjöngjang erklärte danach, das Land sei jetzt in der Lage, das gesamte Festland der USA mit Atomsprengköpfen angreifen zu können.

Schon kurz nach dem Test schätzten Experten in den USA, dass die Rakete bei einer normalen Flugbahn mehr als 13.000 Kilometer weit fliegen könnte. Nordkorea hatte die Rakete nach eigenen Angaben auf einer mobilen Rampe von einem sehr steilen Abschusswinkel gestartet. Bei einer maximalen Flughöhe von 4475 Kilometern sei sie 950 Kilometer weit in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer) geflogen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Kabul. Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen.mehr...

Ausland

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea

Seoul. Vor Ende der Winterspiele heizt US-Präsident Trump die Spannungen mit Nordkorea wieder an. Er verhängt neue Sanktionen, droht mit „Phase zwei“. Doch wird insgeheim ein Treffen mit Nordkorea vorbereitet?mehr...

Ausland

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben

Damaskus. Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen sie sich erneut. Schwedens Spitzendiplomat steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.mehr...

Ausland

US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

Washington. Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu neuen Spannungen kommen könnte.mehr...

Ausland

Südsudan: UN-Kommission brandmarkt grausame Kriegsverbrechen

Genf/Juba. Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt. Die Hoffnungen nach der Gründung 2011 währten nicht lange, seit 2013 versinkt das Land im Bürgerkrieg. Eine UN-Kommission brandmarkt nun grausame Kriegsverbrechen in dem Land.mehr...

Ausland

General aus Nordkorea entzweit Südkoreaner

Seoul. Nach der Kim-Schwester ist jetzt Trumps Tochter Ivanka zu den Winterspielen nach Südkorea gereist. Wenn sie bei der Abschlussfeier auf der Tribüne sitzt, wird auch ein höchst umstrittener General aus Nordkorea nicht weit sein. Er löst schon heute Proteste aus.mehr...