Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Südkorea meldet nach Mers-Ausbruch dritten Todesfall

Seoul (dpa) Der Mers-Ausbruch in Südkorea beunruhigt auch andere Länder: Immer mehr Menschen sagen geplante Reisen nach Südkorea ab. Dort gab es den dritten Todesfall, weitere Menschen steckten sich an. Auch Nordkorea will sich schützen.

Südkorea meldet nach Mers-Ausbruch dritten Todesfall

Vorbereitung auf eine mögliche Mers-Epidemie: Südkoreanisches Krankenhauspersonal übt das Anlegen der Schutzkleidung. Foto: David Chang

Der aktuelle Mers-Ausbruch in Südkorea hat ein drittes Todesopfer gefordert. Bei einem 82 Jahre alten Mann wurde nach dem Tod das gefährliche Coronavirus nachgewiesen, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Mit dem Todesfall stieg die Zahl bestätigter Fälle im Land auf 36. Mehr als 1600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, sind unter Quarantäne gestellt. Der Ausbruch in Südkorea ist der bisher größte außerhalb des Nahen Ostens, ein Infizierter wird zudem in China behandelt.

Aus Angst vor dem Mers-Virus seien mittlerweile mehr als 1100 Schulen geschlossen, hieß es vom Erziehungsministerium. Tausende Menschen in der Region haben geplante Reisen nach Südkorea storniert. Das weithin isolierte Nordkorea forderte von Südkorea Wärmekameras an, mit denen Menschen auf Fieber untersucht werden können. 

Erster Mers-Patient in Südkorea war ein 68-Jähriger, der im Mai von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Alle Folgeinfektionen bei Klinikpersonal, Patienten und Angehörigen gehen auf ihn zurück - auch der in China behandelte Mann ist der Sohn eines südkoreanischen Patienten. Am Dienstag hatten die Behörden die ersten beiden Mers-Todesfälle im Land gemeldet. Es handelte sich um eine 58-Jährige und einen 71-Jährigen, die beide Vorerkrankungen hatten. 

Der nun gestorbene 82-Jährige habe ein Krankenzimmer mit Mers-Infizierten geteilt, hieß es. Er sei ursprünglich wegen Asthma und Lungenentzündung behandelt worden. Zuvor hatten die Behörden fünf Neuerkrankungen seit Mittwoch gemeldet.

Das Virus verbreite sich nach derzeit verfügbaren Daten nicht über die Luft, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap den Leiter des Samsung-Medizin-Zentrums, Song Jae Hoon. Song und andere Experten waren demnach zuversichtlich, dass sich der Ausbruch durch strikte Quarantäne-Maßnahmen eindämmen lässt. 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, dass weitere Neuerkrankungen in Südkorea zu erwarten seien. Die WHO arbeite eng mit Behörden in Südkorea und China zusammen, um den Ausbruch zu kontrollieren, hieß es.

Die Koreanische Tourismusorganisation richtete eine Reise-Hotline ein. Die Zahl der Stornierungen von Reisen nach Südkorea stieg demnach auf über 7000, die meisten seien von Menschen in China und anderen asiatischen Ländern gekommen. 

Nordkorea wolle Wärmekameras zum Schutz gegen Mers an der Grenze aufstellen, berichteten südkoreanische Medien unter Berufung auf das Vereinigungsministerium in Seoul. Damit sollen Pendler aus Südkorea untersucht werden, die in den grenznahen innerkoreanischen Industriekomplex Kaesong fahren. 

Typische Mers-Symptome sind Fieber, Lungenentzündung und Nierenversagen. Das Virus wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen, wird jedoch nach bisheriger Erkenntnis seit vielen Jahren unerkannt von Kamelen auf Menschen übertragen. Es gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen. Bis zum 3. Juni waren bei der WHO weltweit 1179 bestätigte Mers-Fälle erfasst, darunter mindestens 442 Todesopfer.

Lagebericht der WHO

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...