Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Südkorea meldet nach Mers-Ausbruch dritten Todesfall

Seoul (dpa) Der Mers-Ausbruch in Südkorea beunruhigt auch andere Länder: Immer mehr Menschen sagen geplante Reisen nach Südkorea ab. Dort gab es den dritten Todesfall, weitere Menschen steckten sich an. Auch Nordkorea will sich schützen.

Südkorea meldet nach Mers-Ausbruch dritten Todesfall

Vorbereitung auf eine mögliche Mers-Epidemie: Südkoreanisches Krankenhauspersonal übt das Anlegen der Schutzkleidung. Foto: David Chang

Der aktuelle Mers-Ausbruch in Südkorea hat ein drittes Todesopfer gefordert. Bei einem 82 Jahre alten Mann wurde nach dem Tod das gefährliche Coronavirus nachgewiesen, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Mit dem Todesfall stieg die Zahl bestätigter Fälle im Land auf 36. Mehr als 1600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, sind unter Quarantäne gestellt. Der Ausbruch in Südkorea ist der bisher größte außerhalb des Nahen Ostens, ein Infizierter wird zudem in China behandelt.

Aus Angst vor dem Mers-Virus seien mittlerweile mehr als 1100 Schulen geschlossen, hieß es vom Erziehungsministerium. Tausende Menschen in der Region haben geplante Reisen nach Südkorea storniert. Das weithin isolierte Nordkorea forderte von Südkorea Wärmekameras an, mit denen Menschen auf Fieber untersucht werden können. 

Erster Mers-Patient in Südkorea war ein 68-Jähriger, der im Mai von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Alle Folgeinfektionen bei Klinikpersonal, Patienten und Angehörigen gehen auf ihn zurück - auch der in China behandelte Mann ist der Sohn eines südkoreanischen Patienten. Am Dienstag hatten die Behörden die ersten beiden Mers-Todesfälle im Land gemeldet. Es handelte sich um eine 58-Jährige und einen 71-Jährigen, die beide Vorerkrankungen hatten. 

Der nun gestorbene 82-Jährige habe ein Krankenzimmer mit Mers-Infizierten geteilt, hieß es. Er sei ursprünglich wegen Asthma und Lungenentzündung behandelt worden. Zuvor hatten die Behörden fünf Neuerkrankungen seit Mittwoch gemeldet.

Das Virus verbreite sich nach derzeit verfügbaren Daten nicht über die Luft, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap den Leiter des Samsung-Medizin-Zentrums, Song Jae Hoon. Song und andere Experten waren demnach zuversichtlich, dass sich der Ausbruch durch strikte Quarantäne-Maßnahmen eindämmen lässt. 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, dass weitere Neuerkrankungen in Südkorea zu erwarten seien. Die WHO arbeite eng mit Behörden in Südkorea und China zusammen, um den Ausbruch zu kontrollieren, hieß es.

Die Koreanische Tourismusorganisation richtete eine Reise-Hotline ein. Die Zahl der Stornierungen von Reisen nach Südkorea stieg demnach auf über 7000, die meisten seien von Menschen in China und anderen asiatischen Ländern gekommen. 

Nordkorea wolle Wärmekameras zum Schutz gegen Mers an der Grenze aufstellen, berichteten südkoreanische Medien unter Berufung auf das Vereinigungsministerium in Seoul. Damit sollen Pendler aus Südkorea untersucht werden, die in den grenznahen innerkoreanischen Industriekomplex Kaesong fahren. 

Typische Mers-Symptome sind Fieber, Lungenentzündung und Nierenversagen. Das Virus wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen, wird jedoch nach bisheriger Erkenntnis seit vielen Jahren unerkannt von Kamelen auf Menschen übertragen. Es gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen. Bis zum 3. Juni waren bei der WHO weltweit 1179 bestätigte Mers-Fälle erfasst, darunter mindestens 442 Todesopfer.

Lagebericht der WHO

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...