Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Südkorea stellt Ölimporte aus dem Iran ein

Seoul (dpa) Infolge der EU-Sanktionen gegen den Iran stellt Südkorea vom 1. Juli an seine Ölimporte aus dem islamischen Land ein. Das kündigte die Regierung in Seoul an.

Südkorea stellt Ölimporte aus dem Iran ein

Südkorea hat bereits einen großen Teil der Öleinfuhren aus dem Iran durch Importe aus anderen Öl-Staaten ersetzt. Foto: Jurnasyanto Sukarno/Symbolbild

Südkorea sehe sich zu diesem Schritt gezwungen, da es laut EU-Beschluss mit dem Öl-Embargo auch Versicherungen aus Europa untersagt ist, Tanker mit iranischem Öl zu versichern. Die EU will mit den Sanktionen im Streit um das iranische Atomprogramm den Druck auf die Führung in Teheran erhöhen.

Durch die Strafmaßnahmen kann der Iran auch an seine Hauptkunden in Asien weniger Rohöl verkaufen. Südkorea ist der erste asiatische Hauptabnehmer, der einen Einfuhrstopp angekündigt hat.

Südkorea hänge vollständig von europäischen Versicherern ab, um Schäden bei Öllieferungen aus dem Iran zu decken, hieß es. «Die Regierung wird sich weiter bemühen, die Auswirkungen auf die einheimische Industrie und Wirtschaft so gering wie möglich zu halten.»

Nach Angaben von Regierungsbeamten hat Südkorea bereits einen großen Teil der Öleinfuhren aus dem Iran durch Importe aus anderen Öl-Staaten wie dem Irak, Kuwait, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten ersetzt.

Südkorea ist der weltweit fünftgrößte Ölimporteur. Etwa neun Prozent seines Bedarfs werden bisher mit iranischem Öl gedeckt. Die Menge war wegen der US-Sanktionen gegen Teheran bereits reduziert worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Obama wirbt bei Golfstaaten für Iran-Abkommen

Camp David/Wien (dpa) Die US-Verbündeten im Golf sind nervös wegen des geplanten Atomabkommens mit dem Iran. Bei einem Gipfel in Camp David konnte der US-Präsident ihre Sorgen offenbar ein wenig zerstreuen. Doch die Zeit bis zu einem endgültigen Deal wird knapp.mehr...

Politik

Deutschland und Israel betonen Freundschaft

Berlin (dpa) Mit großer Herzlichkeit wird Israels Präsident Rivlin in Deutschland begrüßt. Die Freundschaft zwischen beiden Ländern erscheint unverbrüchlich. Aber in wichtigen Fragen ist man sich uneinig.mehr...

Politik

Gedenken an die Opfer des Holocaust

Tel Aviv/Jerusalem/Auschwitz (dpa) Bewegende Momente in Israel: Als die Sirenen heulen, steht das Land still. Die Menschen gedenken der sechs Millionen Opfer des Holocaust. In Polen mahnen Überlebende in Auschwitz gegen das Vergessen. 10 000 beteiligen sich am «Marsch der Lebenden».mehr...

Politik

Weiteres deutsches U-Boot für Israel

Berlin (dpa) Israel sieht die Lieferung deutscher U-Boote als wichtiges Zeichen der Abschreckung an Staaten wie den Iran. Hierzulande sind die mit Steuergeldern geförderten Exporte dagegen hoch umstritten. Die Bundesregierung steht dennoch zu ihren Versprechen.mehr...

Politik

Netanjahu kämpft im US-TV gegen Atom-Einigung mit dem Iran

Washington (dpa) Netanjahu auf allen Kanälen: Gleich in mehreren US-Talkshows macht der israelische Regierungschef Front gegen die Iran-Vereinbarung. Dabei hat er offensichtlich auch den Washingtoner Kongress im Blick. Indessen muss der Iran auch die Sorgen der arabischen Nachbarländer ausräumen.mehr...

Politik

Papst lobt bei Osterfeiern die Atomvereinbarung mit Iran

Rom (dpa) Trotz strömenden Regens verfolgen Tausende Pilger die Ostermesse mit dem Papst. In seiner Osterbotschaft würdigt Franziskus den Atomdeal mit dem Iran - und erinnert an die Situation im Nahen Osten.mehr...