Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Südkorea stemmt sich mit Konjunkturprogramm gegen Mers

Seoul (dpa) Südkorea will mit einem Konjunkturprogramm die lahmende Wirtschaft ankurbeln. Neben den sinkenden Exporten wirkt sich der Mers-Ausbruch immer stärker aus. Eine schwere Dürre schafft zusätzlich Probleme.

Südkorea stemmt sich mit Konjunkturprogramm gegen Mers

Südkoreas Wirtschaft wird stark durch Mers belastet. Foto: Jeon Heon-Kyun

Mit einem milliardenschweren Konjunkturprogramm stemmt sich Südkorea gegen die Folgen der Atemwegserkrankung Mers und der jüngsten Dürre.

Weil die Konjunktur deutliche Spuren zeigt, musste die Regierung auch ihre Wachstumsprognose kassieren. Das Finanzministerium kündigte in Seoul ein Konjunkturpaket von mehr als 15 Billionen Won (über 12 Milliarden Euro) an.

Außerdem senkte das Ministeriums seine diesjährige Prognose für Asiens viertgrößte Volkswirtschaft von 3,8 auf 3,1 Prozent.

«Die Wirtschaft wird durch Mers belastet», sagte Finanzminister Choi Kyung Hwan im Fernsehen. Besonders betroffen seien der Konsum und der Dienstleistungsbereich. Es sei jedoch noch mehr Zeit nötig, um zu prüfen, wieviel Geld genau benötigt werde, sagte Choi zu den Plänen für einen Nachtragshaushalt.

Die südkoreanische Zentralbank hatte bereits vor zwei Wochen unter anderem wegen Mers die Zinsen auf das Rekordtief von 1,5 Prozent gesenkt, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Daneben wurden die sinkenden Exporte und Konsumausgaben als Grund für diesen Schritt genannt. Die Menschen geben wegen der Verbreitung des Mers-Virus weniger Geld aus. Zudem setzt eine schwere Dürre Seoul und Umgebung zu. Dem Wetteramt zufolge ist es eine der schlimmsten Trockenheitsperioden in der Geschichte des Landes.

Das Gesundheitsministerium meldete am Donnerstag zwei weitere Mers- Todesfälle sowie eine Neuerkrankung. Bisher starben an der Infektionskrankheit in Südkorea 29 Menschen. Die bisher erfassten Krankheits- und Todesfälle stiegen auf 180. Nach dem ersten bestätigten Mers-Fall in Südkorea im Mai hatte sich das Virus rasch ausgebreitet. Es ist der größte Mers-Ausbruch außerhalb der arabischen Halbinsel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Samsung erwartet operativen Gewinn auf Rekordniveau

Seoul (dpa) Die Geschäfte beim südkoreanischen Technologieriesen Samsung laufen gut - besonders bei Speicherchips. Einer der drei Co-Chefs spricht dennoch von einer beispiellosen Krise - und geht. Der Samsung-Konzern ist in einen Skandal um Ex-Präsidentin Park Geun Hye verstrickt.mehr...

Wirtschaft

Ende einer Ära: Richard Oetker scheidet als Manager aus

Bielefeld (dpa) Er stand sechs Jahre an der Spitze der Oetker-Gruppe. Ende Oktober gibt Richard Oetker auch seinen Posten in der Lebensmittelsparte ab. Aus dem operativen Geschäft zieht sich der Manager damit endgültig zurück.mehr...

Wirtschaft

Ein Testamentsvollstrecker ist sinnvoll

München (dpa/tmn) Es kann viele Gründe dafür geben, einen Testamentsvollstrecker zu bestellen. Mit ihm geht der Erblasser auf Nummer sicher, dass nach seinem Tod sein letzter Wille tatsächlich beachtet und umgesetzt wird.mehr...

Wirtschaft

Hersteller der Hummel-Figuren insolvent

Rödental (dpa) Hummel-Figuren waren in der Nachkriegszeit internationale Verkaufsschlager. Doch das Geschäft mit der heilen Welt ist so schwierig, dass die oberfränkische Manufaktur seit über einem Jahrzehnt nicht aus der Krise kommt.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...

Wirtschaft

Samsung-Erbe wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt

Seoul (dpa) Samsung ist tief in die Korruptionsaffäre um Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye verwickelt. Jetzt muss der inoffizielle Konzernchef Lee Jae Yong wegen Präsidenten-Bestechung ins Gefängnis. Inwieweit seine Abwesenheit die Geschäfte beeinträchtigen könnte, ist offen.mehr...