Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Südkoreas Präsident will Gesandten nach Nordkorea schicken

Seoul. Südkoreas Präsident Moon Jae In will auch nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang mit Nordkorea im Gespräch bleiben. Dazu braucht er die Unterstützung des Verbündeten USA. Bei einem Telefonat mit Präsident Trump kündigt Moon neue Pläne an.

Südkoreas Präsident will Gesandten nach Nordkorea schicken

Moon Jae In, Präsident von Südkorea, will möglichst bald einen Sondergesandten nach Pjöngjang schicken. Foto: kyodo

Nach der Annäherung Nordkoreas will Südkoreas Präsident Moon Jae In möglichst bald einen Sondergesandten nach Pjöngjang schicken.

Das habe Moon dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump am Telefon gesagt, teilte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag mit. Beide hätten vereinbart, die Impulse des innerkoreanischen Dialogs für eine Lösung des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm zu nutzen. 

Moon unterrichte Trump den Angaben zufolge über die Ergebnisse seiner Gespräche mit den Delegationen aus Nordkorea, die zur Eröffnungs- und Schlussfeier der Olympischen Winterspiele von Pyeongchang im vergangenen Monat in Südkorea waren. Mit der Entsendung eines Emissärs nach Pjöngjang wolle Moon den Besuch der Schwester von Machthaber Kim Jong Un, Kim Yo Jong, erwidern, hieß es. Ob Trump sich direkt dazu äußerte, war zunächst unklar. 

Die einflussreiche Schwester, die auch als wichtige Beraterin Kim Jong Uns gilt, hatte als Sondergesandte ihres Bruders zur Eröffnungsfeier der Winterspiele eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt. Moon hatte aber zunächst zurückhaltend reagiert. Der südkoreanische Präsident muss sich mit dem Bündnispartner USA abstimmen, die gegen Nordkorea einen Kurs des „höchsten Drucks“ steuern, um das Land zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen. 

Moon hatte Washington jedoch zuletzt zum Gespräch mit Nordkorea aufgefordert. Er betonte dabei, Washington müsse die Schwelle für einen Dialog senken, während Nordkorea die Bereitschaft zeigen müsse, seine Atomwaffen zu beseitigen. Der zur Olympia-Schlussfeier angereiste nordkoreanische General und frühere Geheimdienstchef Kim Yong Chol hatte zuvor im Gespräch mit Moon betont, dass „die Tür für Dialog mit den USA offen“ sei. 

US-Präsident Trump und die nordkoreanische Führung hatten sich im vergangenen Jahr in dem Streit um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm gegenseitig mit scharfen Drohungen überzogen, die weltweit schlimme Befürchtungen ausgelöst hatten. Am Rande der Winterspiele hatten Nordkoreas Vertreter jedoch erstmals zaghafte Signale der Gesprächsbereitschaft ausgesandt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Deutsche Journalistin Tolu hofft auf Ausreise aus der Türkei

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu ist nicht mehr in U-Haft, darf die Türkei aber nicht verlassen. Reporter ohne Grenzen nennt Tolu eine „eine politische Geisel der türkischen Regierung“.mehr...

Ausland

Macrons Appell an USA: Schlagt die Tür zur Welt nicht zu!

Washington. Emmanuel Macron ist überraschend eindeutig. Immer wieder beschwört er im US-Kongress gemeinsames Handeln in der Welt: eine klare Absage an Trumps „Amerika zuerst“. Die viel beschworene Männerfreundschaft - ist sie doch nicht so eng?mehr...

Ausland

3,6 Milliarden Euro: Syrien-Konferenz erreicht Ziel nicht

Brüssel. Millionen Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und auf der Flucht. Doch die internationale Hilfsbereitschaft für das Bürgerkriegsland scheint trotz der dramatischen Lage zu schwinden.mehr...

Ausland

Ex-Präsident Bush mit 93 Jahren auf der Intensivstation

Washington. Vor einer Woche war seine Frau Barbara Bush im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun liegt der frühere US-Präsident George H.W. Bush auf der Intensivstation einer Klinik in Houston. Eine Infektion hat sich in seine Blut übertragen.mehr...

Ausland

Facebook löscht hunderttausende extremistische Beiträge

Menlo Park. Facebook räumt auf. Das soziale Netzwerk löschte im ersten Quartal doppelt so viele extremistische Inhalte, wie im Vorjahreszeitraum. Besonders im Fokus: Terrorpropaganda von IS und Al Kaida.mehr...

Ausland

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?

Brüssel. Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Kann die Weltgemeinschaft zumindest das Leiden der Zivilbevölkerung lindern?mehr...