Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

136 Mal spendete Wienken einen halben Liter Blut

Deutsches Rotes Kreuz

OEDING Ende November wird Johannes Wienken 68 Jahre alt. Geht man davon aus, dass er die normale Menge Blut eines Mannes seiner Größe und seines Gewichts besitzt - rund fünfeinhalb Liter - bietet sich ein Rechenspiel an.

von Von Georg Beining

, 06.08.2010

Wienken hat Zeit seines Lebens bislang auch genau 68 Liter Blut gespendet – wäre demnach theoretisch bereits mehr als zehn Mal leer gelaufen. Theoretisch – denn Johannes Wienken ist fit und gesund. Am Donnerstag war er wieder, wie in all den Jahren, zur Stelle, um dem DRK-Blutspendedienst aus Münster seinen obligatorischen halben Liter zur Verfügung zu stellen – wie viele andere Spender auch.

Seine 136. Spende gab er am Donnerstag gegen 17.30 Uhr in der von-Galen-Grundschule ab. Er hat akribisch eine Liste geführt: von seinen Spenden seit dem 17. Dezember im Jahr 1962. Das war der Tag seiner ersten Spende. Damals war er gerade 20 Jahre alt geworden. Genau ab diesem Zeitpunkt durften die Freiwilligen damals auch erstmals spenden. Es ist seither einiges zusammen gekommen – nicht nur an Blut: Auf einem Stück Pappe hat er alle zehn Ehrennadeln aufgesteckt, die er vom DRK bekommen hat: für die dritte Spende, die zehnte bis hin zur 125.. Diesmal hat er sämtliche Blutspender-Ausweise mitgebracht, dreizehn an der Zahl. Zu Anfang waren die noch gelb, und für jede Spende gab’s einen kleinen Aufkleber und den Datumsstempel. Heute sind die Ausweise weiß-rot und haben nur noch Stempel.

Johannes Wienken kann mit seiner Liste auch nachweisen, dass es bislang in der Grenzgemeinde insgesamt 143 Blutspende-Termine gegeben hat, zu Beginn nur ein Mal im Jahr. Welche Blutgruppe er hat? Da muss er in seinen Ausweisen nachschauen: 0-positiv. Das sei eine gute Spendergruppe, habe ihm das DRK bestätigt. Es habe sich im Laufe der Jahrzehnte einiges geändert, berichtet Wienken. Früher habe es vor der Spende ein Schnäpschen gegeben – damit das Blut besser fließt. „Es ist schon besser, dass diese Tradition aufgegeben worden ist“, sagt Wienken und schmunzelt.

Den gewohnten Gang zum Blutspendetermin wird Wienken noch einige Male gehen. Das hat sich der Pensionär zumindest fest vorgenommen: „Früher war mit 68 Jahren Schluss. Dann hätte ich heute meine letzte. Aber ich werde weiter spenden.“

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will