Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blinkersignal falsch gedeutet: Geldstrafe

Amtsgericht

SÜDLOHN Ein zweites Mal hat jetzt ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall ein juristisches Nachspiel erlebt – und erneut hätte der Angeklagte aus Borken sich ins Stammbuch schreiben lassen können, dass im Straßenverkehr nicht unbedingt eine Annahme ausschlaggebend ist, sondern Fakten zählen.

von Von Thorsten Ohm

, 24.08.2010
Blinkersignal falsch gedeutet: Geldstrafe

Allerdings zog es der Mann vor, am Montag nicht zur Verhandlung vor dem Amtsgericht in Borken zu erscheinen. Dort wurde der Hergang des Unfalls erneut aufgerollt, nachdem es bereits im vergangenen Jahr eine Verhandlung dazu gegeben hatte: Eine Südlohnerin war von einem Wirtschaftsweg nach links auf eine Landstraße eingebogen. Weil sie unmittelbar darauf in eine Einmündung nach links abbiegen wollte, ließ sie den Blinker stehen.

Das aber interpretierte der nachfolgende Fahrer aus Borken falsch: Weil er dachte, dass die Frau lediglich vergessen habe, den Blinker wieder zurückzunehmen, setzte er zum Überholen an. In diesem Moment schwenkte jedoch der vorausfahrende PKW zum Abbiegen nach links. Es kam zur Kollision, der Wagen der Frau schleuderte vor eine Mauer, und sie selbst erlitt Kopfverletzungen. Bereits in der ersten Verhandlung war das Gericht zur Auffassung gelangt, dass der nachfolgende Fahrer keinesfalls habe davon ausgehen können, dass es sich beim Blinken des Wagens vor ihm lediglich um ein Versehen handelte. Daher war er wegen fahrlässiger Körperverletzung zur Zahlung von 400 Euro an eine gemeinnützige Organisation verurteilt worden. Weil er diesem Beschluss nicht gefolgt war, kam die Sache juristisch ein zweites Mal ins Rollen. Nun gab es eine Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 20 Euro. Das Urteil ergeht auf schriftlichem Weg.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will