Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fotografien zeichnen ein Bild vom Pflegealltag

Ausstellung im Henricus-Stift

SÜDLOHN "Pflege ist menschlich, Pflege geht uns alle an" - das ist die Botschaft der Ausstellung "Ein neuer Blick auf die Pflege", die von Montag bis zum 22. August im Henricus Stift in Südlohn gezeigt wird.

01.08.2010
Fotografien zeichnen ein Bild vom Pflegealltag

Fotografin Julia Baier stellt Fotografien im Henricusstift aus. Es geht um Eindrücke aus dem Pflegealltag.

Der Verwaltungsleiter Jochen Albers hat die Ausstellung des Bundesministeriums für Gesundheit nach Südlohn geholt. Die Aufnahmen der Fotografin Julia Baier, die auf Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit entstanden sind, zeichnen ein authentisches Bild vom Alltag der Pflegebedürftigen in Deutschland. Der neue Blick auf die Welt der Betroffenen lädt die Betrachter dazu ein, sich ohne Klischees und aus ungewöhnlichen Perspektiven mit dem Thema auseinander zu setzen. Damit wird auch den Pflegekräften und Angehörigen Anerkennung und Dank ausgesprochen, die tagtäglich dafür sorgen, dass Pflegebedürftige in Würde und Geborgenheit leben können. "Mit der Ausstellung machen wir deutlich, dass das Thema Pflege für unsere Gesellschaft einen zentralen Stellenwert hat", so Albers. Für mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland gehört Pflege zum Alltag dazu - für viele weitere kann es Realität werden. Die wachsende Bedeutung, die der Pflege als gesellschaftlichem Thema zukommt, wird durch die Ausstellung unterstrichen. Die Fotografien sind in Berlin entstanden und waren erstmals im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin zu sehen.

Zu sehen bis zum 22. August, täglich von 7 bis 21 Uhr.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will