Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball spielen bei gesunder Nordseeluft

29.10.2007

Oeding Auch in diesem Jahr hat der FC Oeding ein Fußballcamp im Ferien- und Freizeitpark "Duinrell Wassenaar" in Holland auf die Beine gestellt. 49 Kinder, fünf Jugendbetreuer und neun Betreuer standen zu Beginn der Reise an der Bushaltestelle in Oeding und warteten aufgeregt auf den Bus.

Nach endlos scheinender Busfahrt durften die Jugendlichen zwischen sechs Jahren und zwölf Jahren ihr Unterkunft in Duinrell beziehen. Die war gerade neu renoviert worden und für unseren Aufenthalt bestens geeignet. Endlich ging es in den Freizeitpark, um die vielen Attraktionen zu erkunden. Anschließend wurde das Erlebnisbad "Tikibad" erkundet. Die vielen Rutschen in diesem Bad waren nicht nur für die Kinder eine Herausforderung, sondern auch für so manch einen Betreuer.

Am zweiten Tag wurde eine Doppel-Trainingeinheit bei den Fußballfreunden von "Blau-Zwart Wassenaar" abgehalten. Die für den Mittwoch angesetzten Länderspiele der F-, E-, und D-Jugend mussten leider wegen des vielen Regens abgesagt werden. Am vierten Tag wurde bei herrlichem Sonnenschein eine Wanderung zur Nordsee durchgeführt. Pünktlich um 10 Uhr machten sich 126 meist kleine Füße und Beine auf dem Weg zum Strand. Nach der Erkundung des Strandes wurde ein Snack eingenommen, der von den Betreuern zubereitet wurde. Danach wurde die Wanderung nach Hause angetreten, wobei die Kleinsten den Rückweg mit dem PKW gefahren wurden.

Traditionell organisierten die Kinder am letzten Tag einen "Bunten Abend". Bevor dieser startete, hatten sich die Mädchen eine Überraschung für die fünf Kochfrauen ausgedacht, die sie in den fünf Tagen sehr gut verpflegt hatten. Beim Bunten Abend stellte sich jedes Zimmer mit einer Aufführung vor. Diese ging vom Quiz bis zur sportlichen Betätigung und war für alle spannend und unterhaltsam. Am letzten Tag wurden schnell die Koffer gepackt, die Jugendlichen erkundeten nochmals den Park, bevor es Abschied nehmen hieß - vielleicht bis zum nächsten Jahr.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will