Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harte Schale, weicher Kern

Südlohn Männer beim Kochen, Männer beim Kinderhüten, Männer beim Einkaufen. In Sekundenschnelle flimmern die Bilder über den Fernsehbildschirm. Elf mutige Südlohner aus dem Münsterland haben sich der Herausforderung gestellt: Sie blieben acht Tage ohne ihre Frauen zurück - 800 000 Zuschauer begleiten sie jede Woche dabei.

07.12.2007

Harte Schale, weicher Kern

<p></p>

Während die Frauen sich in der südlichen Sommersonne aalten, mussten ihre Gatten nicht nur Haushalt, Kinder und Job bewältigen, sondern als Darsteller der Kabel eins-Sendung "Männer allein daheim" auch noch vor der Kamera glänzen. Beworben haben sie sich nicht. Der Sender hatte für die zweite Stelle die Mitglieder des Südlohner Karnevalsvereins im Internet ausfindig gemacht und angesprochen. Aus Spaß wurde ernst: "Wir haben zu Beginn alle Ja gesagt. Aber ehrlich, wir haben auch nicht daran geglaubt, dass es tatsächlich passiert." Marion Bergerbusch schmunzelt. Nur über eins waren sich die Frauen sofort im Klaren: "Umgekehrt wär das nie gelaufen."

Geschadet hat den Männern die Zeit allein daheim offenbar nicht: "Das muss man einfach mal mitgemacht haben", meint Franz-Josef Niestegge. "Und mal hinter die Film-Kulissen schauen, fügt seine Frau Doris hinzu. Dazu hatten die Südlohner reichlich Gelegenheit: 70 Leute vom Film mischten die 8900-Seelen-Gemeinde kräftig auf. Jede Familie wurde von ihrem eigenen Drehteam umsorgt. Manchmal mehr als ihnen lieb war. "Unser Kameramann wollte immer eine durchgehende Geschichte erzählen nach dem Motto 48 Stunden im Leben der Familie Gesing", erzählt Norbert Gesing. Marion Bergerbusch zwinkert mit dem Auge: "Das war schon anstrengend für die Männer." Die weisen jedwede Hektik von sich. Nur einmal sei Stress aufgekommen, als eine Unbekannte in einem Ausflugsbus auftauchte. "Da war die Crew in Aufruhr. Frauen waren doch tabu in der Sendung." Doch Fehlalarm: Einer der Männer hatte seine ältere Tochter dabei.

Unter den Firmen habe es schon hier und da Konkurrenz gegeben. Doch nicht unter den "Jungdarstellern": "Bei uns herrschte eine Bombenstimmung. Wir haben das zusammen durchgezogen", sind sich alle einig. Auch die Kinder hätten den Dreh genossen. "Die waren fast zu gut. Die hätten einen Oscar verdient." kh

Noch bis zum 17. Dezember zeigt Kabel eins montags um 21.15 Uhr die Abenteuer der Südlohner "Männer allein daheim".

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will