Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hook "Im Esch" feiert 50. Geburtstag

Jubiläum

Vor 50 Jahren hat sich der Hook "Im Esch" gegründet. Der runde Geburtstag wurde jetzt groß gefeiert: Mit allen Bewohnern und auch Ehemaligen.

OEDING

von Von Georg Beining

, 21.06.2012
Hook "Im Esch" feiert 50. Geburtstag

Die Festgesellschaft unter dem Bogen.

 „Am Anfang war die Erde wüst und leer.“ - Diese kleine Anleihe aus der Schöpfungsgeschichte ist sicher erlaubt, wenn man sich eine Situation vor 50 Jahren am westlichen Ende der Grenzgemeinde vorstellt. Damals war dort von der Ge-meinde ein Baugebiet mit Namen „Seibelskamp“ ausgewiesen worden. Den Anfang machten Mitte des Jahres 1962 drei, vier einsame Häuschen. Aber man hatte offenbar Größeres vor. Denn bereits am 29. März des darauf folgenden Jahres beschloss der Gemeinderat, in dem Baugebiet die Straßenbezeichnung „Im Esch“ einzuführen. Die Hooksgründung hatte da schon längst stattgefunden: Am Sonntag, 17. Juni 1962, also vor 50 Jahren, hatten sich 33 Nachbarn in der damaligen Gaststätte Kribbel, dem heuti-en Steakhaus „El Paso“, ge-troffen, um zu beraten, auf welche Weise man sich am besten zu einer größeren Gemeinschaft für schlechte und gute Tage zusammen schließen konnte. So war zunächst der Hook „Seibelskamp“ entstanden. Und die damaligen Nachbarn waren allem Anschein nach vernünftige und genügsame Leute gewesen: Die Getränkerechnung des Gastwirtes Hermann Kribbel hatte für alle 33 Nachbarn gemeinsam 280 Mark ausgewiesen. Das waren nur rund 8,50 Mark für jeden.

Zum ersten Hooksvorstand in der Geschichte der dann 1963 zu „Im Esch“ umgetauften Nachbarschaft wurden Alfons Osterholt als erster, Heinrich Harmeling als zweiter und Josef Bergerbusch als dritter Vorsitzender gewählt. Und schon in der Folge bekamen Vorstand und Nachbarschaft einiges zu tun: Von Anfang an gab es Probleme mit der Wasserversorgung der wenigen Haushalte im Baugebiet. Ein zusätzlicher Brunnen, sieben Meter tief gebohrt, konnte daran nicht viel ändern. Besser wurde es erst 1972, als mit den Winterswijker Nachbarn ein Vertrag über regelmäßige Wasserlieferungen abgeschlossen wurde. Die dazu neu verlegte Wasserleitung von der Winterswijker Bauerschaft Kotten bis in den westlichsten Hook der Grenzgemeinde war zweifellos ein legitimer Vorläufer der Europäischen Gemeinschaft. Nun ist die Nachbarschaft „Im Esch“ 50 Jahre alt geworden, umfasst inzwischen rund 70 Haushalte, und die große Ge-burtstagsfeier am Wochenende auf dem Gelände von Andreas Hying dürfte schon allein we-gen der mehr als 260 aktiven und ehemaligen Hooksmitglieder, die gekommen waren, kaum zu übersehen gewesen sein.

Lesen Sie jetzt