Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hütten-Sturm

Erster «Rad-Wander-Tag» ein voller Erfolg / Über 2000 Teilnehmer

04.06.2007

Der «Erste Südlohner Hütten-Tag» am vergangenen Sonntag war solch ein Anlass. Man hatte in den vergangenen Monaten dafür «ins Blaue» planen müssen: Niemand der Organisatoren dieses «Rad-Wander-Tags» - weder Karin Otto-Höper vom Marketingbüro SOMIT noch die Arbeitsgemeinschaft der Südlohner und Oedinger Hoteliers und Gastwirte - konnte auf Erfahrungswerte für eine derartige Veranstaltung zurückgreifen. Dabei war die Idee vor Jahren geboren worden: Eine rund 50 Kilometer lange Wanderstrecke für Radler, Fußwanderer und Inline-Skater, die alle acht Schutzhütten des Gemeindegebiet verbinden und als besondere Anlaufpunkte exponieren sollte. Jeder der beteiligten Gastwirte hatte sich um «seine» Hütte zu kümmern und diese mit speziellen Angeboten zu bewirten. Die Strecke selbst war schließlich das Werk des SOMIT-Büros. Wie gesagt, man hatte keine Vergleichswerte. Das galt auch für das kulinarische Angebot an den Hütten, insbesondere für die vorzuhaltende Menge. Um das Ergebnis auf den Punkt zu bringen: Kein Gastwirt hatte zu viel Kuchen, Haxen, Würstchen, Gulaschsuppe oder Waffel- und Reibekuchenteig mitgebracht. Ganz im Gegenteil: Die nach ersten Schätzungen weit über 2000 Pättkesfahrer, die aus allen Ecken des Kreises Borken gekommen waren, hatten bereits gegen 14.30 Uhr fast alle Hütten «leer gegessen und getrunken». Um bis zum Veranstaltungsende um 18 Uhr durchhalten zu können, mussten die Betreiber einen Pendelverkehr mit Nachschub zu ihren «Zentralen» in Südlohn und Oeding einrichten. Wer aber vermutet hatte, dieser unvorhergesehene Ansturm der Radler hätte bei den Organisatoren für Stress gesorgt, der hatte sich getäuscht. Vielmehr war am Sonntag als einhellige Meinung zu hören: «Eine Super-Veranstaltung. Sowas haben wir noch nie erlebt.» Auch die Karte mit der eingezeichneten Route leistete gute Dienste - und wusste mal die Radlergruppe aus Gescher oder Ahaus nicht, ob es zur Hütte vier nach links oder rechts geht, kam immer jemand auf ein Pröateken vorbeigeradelt, der helfen konnte. Man war nicht alleine auf der «Hütten-Tour». geo

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden