Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirmes und Krammarkt kommen an

Fest für Familien

Was man den Machern der heimischen Märkte und Familienevents bei der Gemeindeverwaltung gewiss nicht nachsagen kann, ist fehlende Experimentier- oder und Innovationsfreude. So hat man am Wochenende nun den Trödel-, den Krammarkt und die Kirmes einfach mal zusammen gepackt und als Gesamtereignis laufen lassen. Dazu sind offenbar auch Überlegungen angestellt worden, all das möglichst kompakt und auf kurzen Wegen anzubieten. Und das scheint auf den ersten Blick gelungen.

SÜDLOHN

von Von Georg Bning

, 17.06.2012

War es früher die Holzstraße, die als Kulisse für den Trödelmarkt gedient hatte, fand der nun als zwar etwas kleinere Ausgabe, aber doch sehr schön kompakt auf dem Platz der Synagoge im geographischen Mittelpunkt zwischen Krammarkt und Kirmes statt. Die Anbindung letzterer an die beiden Märkte funktioniert so ganz gewiss besser, und das war auch fest zu stellen. Wer nur vor hatte, mal auf dem Trödelmarkt ein bisschen zu schauen, um Preise zu feilschen und ein paar Schnäppchen zu machen, befand sich unversehens auf dem Rummelplatz – und hatte die Chance, dort auf ein paar ganz neue Gedanken zu kommen.

Den vielen Besuchern schon zur Mittagszeit war anzusehen, dass ihnen dieses neue Konzept durchaus behagte. An positiven Äußerungen wurde daher auch nicht gespart. Eine Besucherfamilie aus dem Ruhrgebiet, die gerade auf einem grenznahen niederländischen Campingplatz logiert und die Kirmes besuchte, zeigte sich angenehm überrascht: „Es ist richtig schnuckelig, alles so auf engstem Raum, wirklich gemütlich!“ Und so spielte es letztlich auch keine wesentliche Rolle, dass der Krammarkt selbst an diesem Sonntag vielleicht ein wenig kleiner ausfiel. Wenn man das „Gesamtkunstwerk“ im Auge behielt, dann fiel das kein bisschen auf. Und am heutigen Montag kommen wohl auch noch Standbetreiber nach, wie zu hören war.

Lesen Sie jetzt