Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Modisch und gesellig bummeln gehen

28.10.2007

Oeding Die Jakobihalle ist als Veranstaltungsschwerpunkt und Anlaufstelle Nummer Eins bei den verkaufsoffenen Sonntagen der Grenzgemeinde gar nicht mehr weg zu denken.

Diese Erkenntnis dürften nicht allein die Verantwortlichen des Gewerbevereins längst gewonnen haben, sondern auch die vielen Besucher, die sich gestern speziell zu den drei Modenschauen in der Halle drängten: Zu den beiden Durchgängen der "Größten Modenschau des Münsterlandes", die nun schon als unverrückbares Erfolgsmodell ihre dritte Auflage erlebte, gesellte sich erstmals eine ganz besonders originelle und schöne Alternative: Vom Gymnasium Georgianum war aus Vreden eine Schülergruppe gekommen, die sich mit ihrem Lehrer Ferdi Schreiber des Themas "Afrika" angenommen hatte und eine Vielzahl fantasievoller und farbenprächtiger Gewänder auf dem großen Laufsteg präsentierte. Der begeisterte Applaus der zahlreichen Zuschauer war mehr als berechtigt.

Aber auch sonst stellten sich die Verkaufs- und Info-Stände in der Halle allesamt als Publikumsmagneten heraus. Alte Bekannte aus Borken waren wieder mit von der Partie: Die Ballonsportgruppe des dortigen Luftsportvereins (LSV Borken) hatte mit der Sparkasse Westmünsterland ihren Korb aufgestellt, und der immerhin rund sieben Meter große Modellballon in der Halle sorgte für großes Aufsehen. Einen so genannten "Tragschrauber" hatte der LSV-Aktive Ralf Sowinski mitgebracht. Der knallgelbe Flitzer vor der Halle - ein Mittelding zwischen Hubschrauber und Motorrad - wurde von den Besuchern dicht umlagert.

Niederländer zu Gast

Der verkaufsoffene Sonntag in Oeding: eine feste Größe, auch bei den niederländischen Nachbarn, wie unüberhörbar war. geo

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will