Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD ärgert sich über Kita-Planung

Martin-Kindergarten

Der Ausbau der Kita St. Martin in Südlohn verzögert sich. In der Planung fehlte ein Aufzug. Die SPD-Fraktion fühlt sich an der Nase herumgeführt.

Südlohn

, 28.06.2018
SPD ärgert sich über Kita-Planung

Anton und Clara freuen sich, dass sie bei dem schönen Wetter draußen spielen können. Von den Diskussionen um ihren Kindergarten haben sie nichts mitbekommen. © Stephan Teine

Donnerstagmittag, Hochbetrieb im Kindergarten St. Martin an der Windhorststraße. Clara und Anton spielen noch im Sonnenschein im Sand, freuen sich über die Matschanlage, als ihre Väter vorbeikommen und sie abholen. Sie haben gehört, dass ihr Kindergarten bald ausgebaut werden soll. Dass es genau um diesen Ausbau gerade noch einige Fragezeichen gibt, haben sie natürlich nicht mitbekommen.

In der vergangenen Ratssitzung hatte es irritierte Nachfragen der SPD-Fraktion gegeben. Erst aus der Münsterland Zeitung habe er erfahren, dass der Ausbau des Kindergartens St. Marting teurer werde als geplant und sich auch massiv verspäte, sagte Siegfried Reckers (SPD). In einer schriftlichen Stellungnahme legt seine Fraktion jetzt nach: Die SPD habe vorgeschlagen, direkt einen neuen Kindergarten zu bauen, statt den Kindergarten St. Martin zu erweitern. Das wäre schneller gegangen, günstiger und nachhaltiger gewesen.

Vorschlag ohne Chance

Die Mitglieder der SPD-Fraktion fühlten sich „an der Nase herumgeführt“, wie es in der Stellungnahme heißt. „Unser Vorschlag hatte im Grunde keine Chance“, so Reckers weiter. Die Verwaltung habe immer nur den Anbau favorisiert. Ein Argument sei auch die drängende Zeit gewesen. Anfang 2019 hätte der Ausbau fertig sein sollen.

Das klappt nun nicht mehr. „Vielleicht hätten Ratsmitglieder anders entschieden, wenn der heutige Zeit- und Kostenrahmen da schon bekannt gewesen wäre“, heißt es in der SPD-Stellungnahme weiter. Der werde nun nicht nur teurer als geplant, sondern verzögere sich auch extrem.

Dirk Vahlmann, Leiter des Bauamtes der Gemeinde, hatte in der Ratssitzung eingeräumt, dass die Verwaltung von den zusätzlichen Forderungen selbst überrascht gewesen sei. „Diese Vorgaben hatte es so vorab nicht gegeben“, sagte er. Und sie seien auch nicht absehbar gewesen.

Es ging bisher ohne Aufzug

Bei anderen Ausbauten - etwa dem Kindergarten St. Ida in Oeding - war die Genehmigung für den mehrgeschossigen Ausbau noch ohne Aufzug erfolgt. Das hatten auch Dieter Bonhoff, Verbundleiter der Kindergärten in Südlohn und Oeding, und Bürgermeister Christian Vedder zuletzt so erklärt.

Zum neuen Kostenrahmen hatte es noch keine genauen Angaben gegeben. Der Start zum Kindergartenjahr 2019 scheint in der Kita St. Martin aber doch zu klappen: Dirk Vahlmann hatte in der Ratssitzung die Fertigstellung zum Sommer 2019 in Aussicht gestellt. Und damit passend zum Beginn des Kindergartenjahrs.

Einstimmige Entscheidung

Übrigens: Die SPD-Fraktion hatte bei der Planung der Kita-Erweiterung in der Sitzung des Haupt- unf Finanzausschusses im Januar am Ende so gestimmt wie der gesamte Rest vom Rat: einstimmig für den Anbau der Kita St. Martin.

Für Dieter Bonhoff steht die Erweiterung der Kita-Plätze insgesamt im Fokus: „An der Verzögerung ist niemand ‚Schuld‘“, sagt er am Donnerstag im Flur des Kindergartens St. Martin. Es gebe nun eben eine andere Genehmigungsgrundlage.

Clara und Anton ist das alles egal. Sie fahren jetzt nach Hause. Sollen die Erwachsenen sich doch streiten. Morgen ist ein neuer Tag im Kindergarten. Und dann wird die Sonne wieder scheinen.

Lesen Sie jetzt