Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Titel

S

07.10.2007

Unter der Leitung von Margret und Josef Wentingmann starteten 45 Teilnehmer nach Neuravensburg im Allgäu, wo im Landgasthof "Mohren" eine ausgezeichnete Unterkunft nebst Verpflegung auf die Reisegruppe wartete.

Auf verschiedenen Tagesfahrten wurden interessante Ziele angefahren. Bei strah-lendem Sonnenschein startete die Gruppe ins benachbarte Österreich, überfuhr den Hochtannbergpass (1.675 m), bewunderte das wunderschöne Lechtal, um schließlich Schloss Linderhof, die Benediktiner Abtei Ettal und die Wieskirche zu erreichen.

Auf einer weiteren Tagesfahrt lernte die Reisegruppe im Museum Lustenau die Kunst der Stickerei kennen, die sich im Laufe der Jahre von der reinen Handarbeit zum computergesteuerten Stickautomaten entwickelte. Auch heute noch ist die Stickerei ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Raum Vorarlberg. Von dort aus ging die Fahrt weiter zur Sennerei Schnepfau, in der Tag für Tag die frisch angelieferte Milch zu Käse und Butter verarbeitet wird. Angespannt lauschten die Teilnehmer der Ausführungen des Sennereileiters. Anschließend war die Kaffeetafel im Hotel "Kreuz" in Mellau gedeckt, wo die Reisegruppe vom dortigen Pfarrer Hermann Alge begrüßt wurde.

Hochinteressante Informationen erhielten die Reiseteilnehmer beim Besuch des Zeppelin Museums in Friedrichshafen, wo in einer großen Ausstellung anhand von Skizzen, von kleineren und größeren Bauelementen und Filmen der Werdegang des

Luftschiffes von Graf Zeppelin dargestellt ist.

Stadtbesichtigungen in Meersburg, Lindau-Insel und Wangen rundeten das viel-

fältige Programm ab, wobei das gesellige Beisammensein am Abend im Landgast-

hof "Mohren" einen hohen Stellenwert hatte.

Auf der Rückfahrt bedankte sich Günter Pfreundt im Namen der Teilnehmer bei der Reiseleitung für die gute Planung der Fahrt und äußerte den Wunsch, diese Fahrten

im kommenden Jahr fortzusetzen.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will