Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer hat Clarence gesehen?

Südlohn Ruth Nienhaus ist fassungslos. Am Wochenende war Löwe Clarence noch da. Doch seit Montag ist der Platz vor der Haustür der Südlohner Familie verwaist.

02.10.2007

"Ich habe erst an einen Scherz geglaubt, als mein Mann mich mittags anrief und fragte, ob ich den Löwen an einen anderen Platz habe bringen lassen", sagt die junge Frau. Bereits früh morgens war sie aus dem Haus gegangen, um Ware für ihr Floristikgeschäft zu besorgen. Da war ihr nichts Besonderes aufgefallen. "Schließlich läuft man ja tagtäglich an der Figur vorbei", meint ihr Mann Berthold. Erst am Mittag war ihm der dreiste Diebstahl aufgefallen.

250 Kilo schwer

Immer noch schier unglaublich erscheint beiden, was passiert ist. Kein Wunder: Bringt die lebensgroße Bronzeskulptur doch rund 250 Kilo auf die Waage. "Keine Chance. Die trägt man nicht einfach so weg", ist Berthold Nienhaus sicher. Mindestens zwei Männer müssen nachts bis vor das Haus am Ende einer Sackgasse vorgefahren sein und den Löwen in einem Anhänger oder Kleinlaster weggeschafft haben, vermutet er. Doch wie die Täter dies bewerkstelligten, ist ihm ein Rätsel. Ruth Nienhaus schüttelt den Kopf, blickt zum Fenster des ersten Stocks des Einfamilienhauses. "Da ist unser Schlafzimmer. Aber gehört haben wir nichts." Auch Spuren waren nach dem Diebstahl nicht zu entdecken.

Doch wer kann Interesse an dem ausgefallenen Stück haben? Nienhaus vermuten, dass Metalldiebe am Werk waren. Denn Clarence hat mit rund 5000 Euro einen nicht unerheblichen Wert. Viel schwerer wiege für die Floristin jedoch der ideelle Wert. Vor rund 15 Jahren hat sie das gute Stück erworben. "Ich hatte mich auf Anhieb in den Löwen verliebt. Er sollte mich mein Leben lang begleiten." Eine kleine Attraktion war die Figur vor dem Wohnhaus inzwischen in der Gemeinde. Kinderscharen tummelten sich auf ihrem Rücken, fütterten sie mit Gras.

Die Hoffnung, Clarence wieder zu sehen, hat Ruth Nienhaus noch nicht ganz aufgegeben. Eindeutig zu identifizieren ist der Löwe mit der langen Mähne und den dicken Pranken an seinem abgebrochenen Schwanz. In diesem Fall ist für Berthold Nienhaus eines ganz sicher: "Dann kommt der Löwe an die Kette." kh

Wer Hinweise hat, kann sich an Familie Nienhaus, Tel. (0 28 62) 73 89 oder die Polizei, Tel. (0 28 61) 90 00, wenden.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Volksinitiative gegen Straßenbaugebühren

Schlagloch an Schlagloch - warum Familie Kamps den Straßenausbau trotzdem verschieben will