Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Supermärkte locken mit bienenfreundlichen Produkten

Düsseldorf. Der Handel bläst zum Schutz der Bienen. Mit Produkten und Aktionen wollen Supermärkte auf das Insektensterben aufmerksam machen - und Kunden gewinnen. Denn gerade der Bienenschutz liegt im Trend. Ein weiteres Beispiel für „Greenwashing“?

Supermärkte locken mit bienenfreundlichen Produkten

Deutsche Supermarktketten setzen sich durch den Verkauf von bienenfreundlichen Produkten für den Bienenschutz ein. Foto: Frank Rumpenhorst

Das massenhafte Sterben von Insekten und insbesondere Wildbienen ist längst auch ein Thema für den Einzelhandel. Supermarktketten wie Aldi, Rewe, Edeka und Lidl werben mit speziellen Produkten aus bienenfreundlichem Anbau oder verteilen Saatgut an ihre Kunden.

Zuletzt machte Aldi Süd mit einer solchen Aktion auf sich aufmerksam. Seit wenigen Tagen verkauft der Discounter in seinen Filialen etwa Insektenhotels oder bienenfreundliche Beetpflanzen, wie das Unternehmen mitteilte. Zudem spendet Aldi Süd für jede verkaufte Tüte Frucht- und Kräuterbonbons mit Honig vom deutschen Imkerverbund fünf Cent an den Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND).

„Bienenfreundliche Produkte spielen eine zunehmend größere Rolle in unserem Sortiment“, teilte auch Konkurrent Lidl auf Anfrage mit. Gemeinsam mit der Universität Hohenheim sei unter anderem das Blumensortiment für 2018 auf ein „überdurchschnittliches Nektarangebot“ hin überprüft worden. „Diese Pflanzen werden für die Kunden gut sichtbar gekennzeichnet“, hieß es weiter.

Doch was bringen solche Aktionen tatsächlich dem Schutz der nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF rund 550 Wildbienenarten in Deutschland, von denen ein großer Teil bedroht ist? „Das ist nicht nur „Greenwashing““, findet der Referent für Naturschutz, Albert Wotke. „Es wird Aufmerksamkeit auf den Schutz von Bienen, Insekten und auch Wildbienen gelenkt, und es wird auch etwas getan. Das begrüßen wir sehr.“

So engagiert sich Edeka schon seit mehreren Jahren beim vom WWF ins Leben gerufenen Projekt „Landwirtschaft für Artenvielfalt“, das sich um einen neuen Naturschutzstandard für den Biolandbau bemüht. Produkte, die aus diesem Projekt stammten, würden auch in Edeka-Märkten verkauft, teilte das Unternehmen mit.

Auch das Engagement der anderen Ketten geht über das Sortiment hinaus: Aldi Süd und die Rewe-Gruppe etwa unterstützen regionale Vereine und Landwirte bei dem Aufbau unter anderem von Blühflächen, von denen neben den Bienen auch andere bedrohte Insektenarten profitieren.

Experten sehen in einer solchen Zusammenarbeit zwischen Handel und Verbänden kein Problem, im Gegenteil. „Dann ist das nicht nur Werbung, sondern dann kommt auch Fachkompetenz dazu“, sagte Christoph Otten, Bienenforscher beim rheinland-pfälzischen Dienstleistungszentrum in Mayen.

Fraglich sei, was das Engagement wirklich bewirke. „Ein Samentütchen für den Balkon wird die Welt nicht verändern“, meint Otten. „Höchstens in der Summe.“ Das sieht Wotke ähnlich: „Man muss bei den Aktivitäten natürlich immer im Einzelnen schauen, ob das Sinn macht.“ Aber er freue sich sehr, dass das Thema inzwischen in breitere Gesellschaftsschichten vorgedrungen sei.

Beim Thema Bienensterben warnt Forscher Otten vor Missverständnissen. „Bienensterben muss man zunächst definieren und differenzieren.“ So sieht der Experte bei den Honigbienen nur ein geringes Problem: „Die Zahl der Tiere nimmt zu, die Zahl der Imker auch.“ Schwierig sei die Situation bei Wildbienen. „Da gibt es häufig eine Spezialisierung auf bestimmte Pflanzenarten, auf die die Tiere dann angewiesen sind. Und wenn diese Blütenpflanzen plötzlich verschwinden, wird es problematisch.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Vor 70 Jahren wurde die D-Mark eingeführt

Frankfurt/Main. Die D-Mark steht für Stabilität und Aufschwung. Die 1948 eingeführte Währung hat die Entwicklung Deutschlands nach dem Krieg mitgeprägt. Und noch immer haben Mark und Pfennig nicht völlig ausgedient.mehr...

Geld und Recht

Auszahlung betrieblicher Riesterrente versicherungsfrei

Berlin. Arbeitnehmer können seit Beginn des Jahres von neuen Regeln bei der betrieblichen Riesterrente profitieren: So sind Leistungen bei der Auszahlung von Sozialversicherungsbeiträgen befreit.mehr...

Geld und Recht

Wie sich Sparer gute Zinsen sichern

Berlin. Gute Zinsen sind derzeit rar. Aber es gibt durchaus attraktive Angebote. Vor allem Neukunden profitieren von Werbeangeboten der Banken. Aktive Sparer können das gezielt für sich nutzen.mehr...

Geld und Recht

Nur jede zweite Gerätebatterie wird recycelt

Bremerhaven. 1998 wurden in Supermärkten die ersten Boxen zum Recycling von Altbatterien aufgestellt. Doch dort landet nur knapp die Hälfte des Mülls. Warum bringen Verbraucher nicht mehr zurück?mehr...

Geld und Recht

Welche Ausgaben mit der Einschulung auf Eltern zukommen

Wiesbaden. Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen. Dieses Sprichwort lässt sich auch auf andere Bereiche übertragen. Zum Beispiel auf die Ausgaben. Mit der Einschulung müssen Eltern jedenfalls mit neuen Posten rechnen.mehr...