Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung

Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer Stelle zu sammeln.

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung

Bei reZepter geht keine Kreation verloren. Nutzer können hier eigene Rezepte eintragen und sie von jedem Ort aus wieder aufrufen. Screenshot: www.rezepter.eu/dpa Foto:

Meerbusch (dpa-infocom) - Handschriftliche Notizen, Ausschnitte aus Zeitschriften, Kopien aus Kochbüchern: So sehen auch heute noch viele persönliche Rezeptsammlungen aus.

Mal flattern die Rezepte als lose Blätter durch die Küche, mal sind sie fein säuberlich in einem Ordner abgeheftet. Nur passen sie nicht mehr richtig in die digitale Epoche.

Die eigene Rezeptsammlung ins moderne Zeitalter bringt der deutsche Online-Dienst reZepter. Nach einer kostenlosen Anmeldung beginnt der Nutzer sofort damit, eigene Rezepte für Gerichte aller Art in die Datenbank einzutragen, um sie egal wann und wo am Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone aufzurufen. Einzig eine Internetverbindung ist nötig, um immer auf die eigene Sammlung zugreifen zu können.

Entweder legt man ein Rezept manuell an. Dafür tippt der Nutzer Zutatenliste samt Mengenangabe, Arbeitsanweisungen und weitere Infos ein. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Angaben zur Schwierigkeit, Arbeitszeit und Portionsgröße. Auch Bilder lassen sich hochladen. Oder man übernimmt ein Rezept automatisch von einer Webseite oder einem Foto eines Rezepts. Für letzteres kommt eine Texterkennung zum Einsatz. Der Erfolg dieser Methode hängt aber stark von der Qualität des Fotos und vom Layout des Rezepts ab. Korrekturen sind meist unvermeidbar.

Besser funktioniert der Import von Rezepte-Webseiten, die die Daten in der gewünschten Form liefern, so dass reZepter sie gleich übernehmen kann. Allerdings unterstützt der Dienst nur bestimmte Seiten. Die Liste ist mit fast 90 Online-Quellen aber recht lang. Prominente Vertreter wie chefkoch.de und kochbar.de mit ihren riesigen Datenbanken sind ebenfalls darunter. Nicht zuletzt darf der Nutzer seine Rezepte in Sammlungen sortieren und mit Freunden teilen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken

Berlin. Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen können.mehr...

Digitales

Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen spannende Kampfabenteuer auf die vorderen Chart-Plätze.mehr...

Digitales

Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders gefragt sind Streamingdienste und Mediatheken. Aber auch eine Ballsportart darf kräftig mitmischen.mehr...

Digitales

Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

San Diego. Musik kabellos auf mehrere Lautsprecher oder Kopfhörer zu übertragen - das ging bisher meist nur mit Multiroom-Systemen. Ein neuer Chip von Qualcomm rüstet nun das Smartphone für diese Aufgabe aus.mehr...

Digitales

Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt

Neckarsulm. Auf Lidl-Kunden, die das Musikstreaming-Angebot des Discounters nutzen, kommen Änderungen zu. Denn der Händler beendet die Kooperation mit den Streamingdiensten Deezer und Maxdome.mehr...

Digitales

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Bonn. Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo beim Breitbandausbau. Dabei haben sie aber eine ganz unterschiedliche Auffassung, was schnell bedeutet.mehr...