Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Syrien macht sich auf US-Angriff gefasst

Damaskus.

Die Drohung von US-Präsident Donald Trump mit einem Militärschlag hat in Syrien Alarmbereitschaft und in Russland harsche Reaktionen ausgelöst. Aus regierungsnahen Kreisen in Damaskus hieß es, zahlreiche staatliche und militärische Einrichtungen in der Hauptstadt seien alarmiert worden. Ein dpa-Reporter meldete, in den vergangenen Tagen habe der Verkehr deutlich abgenommen. Manche trauten sich nachts nicht mehr auf die Straße, aus Furcht vor Bombardierung. Syriens enger Partner Russland warnte die USA vor „unüberlegten Schritten“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bericht: US-Aufbaubemühungen in Afghanistan gescheitert

Kabul. Das maßgebliche Aufsichtsgremium der USA für den Einsatz in Afghanistan nennt die Wiederaufbaubemühungen zwischen 2001 und 2017 „weitgehend gescheitert“. Washington habe seine Fähigkeit, Regierungsinstitutionen aufzubauen und zu reformieren, erheblich überschätzt, erklärte der Generalinspekteur des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan, John Sopko, in einem Bericht. Die US-Regierung und das US-Militär hätten viel zu viel Geld viel zu schnell in einem Land ausgegeben, das schlecht darauf vorbereitet gewesen sei. Das habe der Korruption Tür und Tor geöffnet.mehr...

Schlaglichter

Patentstreit: Samsung muss Apple 539 Millionen Dollar zahlen

San José. Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Dollar für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen. Das entschied die Jury an einem Gericht in Kalifornien, wie US-Medien berichteten. Der iPhone-Hersteller wertete die Entscheidung auch als moralischen Sieg. „In diesem Fall ging es immer um mehr als nur Geld. Apple hat mit dem iPhone die Smartphone-Revolution entfacht, und Tatsache ist, dass Samsung offensichtlich unser Design kopiert hat“, hieß es demnach in einer Stellungnahme.mehr...

Schlaglichter

„Star Wars“-Figur Boba Fett soll einen eigenen Film bekommen

Los Angeles. Fans der „Star Wars“-Figur Boba Fett können auf einen größeren Kino-Auftritt des Kopfgeldjägers hoffen. Der wortkarge Einzelgänger, der in „Das Imperium schlägt zurück“ (1980) erstmals in einer Nebenrolle erschien, soll nun in einem sogenannten Spin-off zur Hauptfigur der Weltraumsaga werden, wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ am Donnerstag berichtete. Demnach haben Disney und Lucasfilm den amerikanischen Regisseur James Mangold (54, „Walk the Line“, „Logan – The Wolverine“) mit der Regie und dem Skript für den Einzelfilm beauftragt.mehr...

Schlaglichter

Frankreich verdächtigt zwei Ex-Geheimdienstler des Verrats

Paris. Frankreich verdächtigt zwei ehemalige Agenten seines Auslandsgeheimdienstes des Verrats. Das teilte das Pariser Verteidigungsministerium mit. Die fraglichen Sachverhalte könnten laut Ministerium Verrat durch Lieferung von Informationen an eine ausländische Macht, Anstiftung zum Verrat und Verletzung von Geheimhaltungsvorschriften darstellen. Die beiden Agenten sowie die Lebensgefährtin eines von ihnen seien einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, so das Ministerium weiter.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit

Washington. Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang nach Medienberichten weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. Man sei bereit, sich von Angesicht zu Angesicht mit den USA zusammenzusetzen und Fragen jederzeit und in jedem Format anzusprechen, zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap aus einer Mitteilung des nordkoreanischen Vize-Außenministers Kim Kye-gwan. Trumps Absage des für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfels entspreche „nicht den Wünschen der Welt“.mehr...

Schlaglichter

Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage

Washington. Nicht gehaltene Zusagen haben nach Darstellung des Weißen Hauses zur Absage des geplanten Gipfels zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geführt. Das Weiße Haus richtete deutlich Vorwürfe in Richtung Pjöngjang. So sei etwa eine US-Delegation zur Vorbereitung des Gipfels in Singapur von den Nordkoreanern schlicht sitzengelassen worden. Die Zusage, dass bei der Sprengung von Atomanlagen in Nordkorea am Donnerstag internationale Experten zugegen sein könnten, sei ebenfalls gebrochen worden.mehr...