Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan

Seoul/Tokio. Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. Die beiden ostasiatischen Länder haben noch einmal deutlich aufgerüstet:

THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan

Test des Raketen-Abwehrsystems THAAD: Das System dient der Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen und zielt auf die Bedrohung durch Nordkorea. Foto: Ralph Scott/Department Of Defense

SÜDKOREA: Im April hat Südkorea mit der Aufstellung des Raketenabwehrsystems THAAD begonnen. Die amerikanischen Abfangraketen sollen feindliche Kurz- und Mittelstreckenraketen abfangen können. Sie zerstören die Rakete durch Aufprall - innerhalb oder oberhalb der Erdatmosphäre bis in 150 Kilometer Höhe. THAAD steht für „Terminal High Altitude Area Defense“. Die 6,17 Meter langen Raketen werden von Lastwagen aus abgefeuert.

Südkorea hat seit 1994 schon die auch von der Bundeswehr eingesetzten Patriot-Abwehrraketen stationiert. Wegen der Fortschritte Nordkoreas in der Raketentechnologie war aber ein fortschrittlicheres Schild und Radarsystem notwendig, das mit schnelleren Geschwindigkeiten umgehen kann und jetzt zusätzlich schützen soll.

JAPAN: Auch Japan verteidigt sich mit zwei Abwehrsystemen. Auf See sind Zerstörer mit Abfangraketen im Einsatz, die von dem modernen Aegis-System gesteuert werden. Als zweite Verteidigungslinie sind Patriot-Raketenabwehrsysteme (PAC-3) in Tokio und anderen Orten stationiert, unter anderem um japanische und amerikanische Militäreinrichtungen.

Nach der Drohung Nordkoreas, Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam abschießen zu können, wurden jetzt in vier westjapanischen Präfekturen weitere PAC-3-Abfangraketen aufgestellt. Die Patriots dürften nicht in der Lage sein, eine nordkoreanische Interkontinentalrakete abzuschießen, sollen aber davor schützen, dass der Flugkörper vielleicht versagt und auf Japan abstürzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung

München. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan.mehr...

Hintergründe

Massaker von Einzelschützen in den USA

Parkland. Erneut hat ein Todesschütze an einer Schule in den USA sein Unwesen getrieben. Die Tat reiht sich ein in die Liste von Massakern in den USA. Ein Auswahl tödlicher Vorkommnisse in den vergangenen Jahren:mehr...

Hintergründe

Freiheit für Yücel - Rettung für Gabriel?

Berlin/München. Der Fall Deniz Yücel ist mit der Amtszeit von Sigmar Gabriel eng verknüpft. Nun gelingt dem Außenminister der Coup: Yücel ist frei. Gabriel nutzt das nach Kräften für Werbung in eigener Sache. Hat er nun Chancen, doch Chef-Diplomat zu bleiben?mehr...

Hintergründe

Deniz Yücel ist frei - ohne „schmutzige Deals“?

Istanbul. Deniz Yücel hat sich gegen „schmutzige Deals“ für seine Freilassung verwehrt. Solche Verabredungen habe es nicht gegeben, betont Außenminister Gabriel. Die türkische Seite beharrt darauf, alles sei mit rechtsstaatlichen Dingen zugegangen. Wirklich?mehr...

Hintergründe

Die Anklageschrift gegen Deniz Yücel

Istanbul. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel erhoben. Yücel wurde zwar aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen.mehr...

Hintergründe

Yücel: „Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung“

Berlin. Während seiner einjährigen Inhaftierung ist Deniz Yücel zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. In einem schriftlich geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur erzählte der Journalist Mitte Januar, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Das Interview in Auszügen:mehr...