Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV 01-Massenstart in Peking

WATTENSCHEID Am Donnerstagabend, in Deutschland wird es 14.20 Uhr sein, steht für das deutsche Sprint-Quartett im Pekinger "Vogelnest" der Vorlauf an.

von Von Jürgen Kox

, 20.08.2008
TV 01-Massenstart in Peking

Alexander Kosenkow bleibt beim TV01.

Dann geht es gegen die hochklassige Konkurrenz gleich um alles. Alexander Kosenkow (TV Wattenscheid 01), bei den Deutschen traditionell an dritter Position laufend, gibt sich zuversichtlich: "Wir sind alle sehr optimistisch, was unsere Chancen angeht. Wir wollen unsere Zeiten aus den vergangenen Rennen bestätigen oder verbessern."

Gut vorbereitet

Die Tage im japanischen Trainingslager hat das DLV-Team offensichtlich gut genutzt. "Samstag hatten wir in Japan unser Abschlusstraining, und alles hat sehr gut funktioniert, alle haben sich in bester Verfassung präsentiert", meldet Alexander Kosenkow, der sich inzwischen gut im Olympischen Dorf eingelebt hat: "Alles hier hat meine Erwartungen übertroffen. Es ist alles sehr schön, das Essen gut, die Sportstätte sehr nah. Und die Trainingsmöglichkeiten sind sehr gut."

Auch für Katja Wakan steht um 20 Uhr (14 Uhr in Deutschland) der Vorlauf mit der Deutschen 4x100 Meter-Staffel auf dem Olympischen Programm

In die Top Ten

20 km-Geherin Sabine Zimmer greift ebenfalls ins Geschehen ein. Bereits um 9 Uhr Pekinger Ortszeit (3 Uhr in Deutschland) beginnt ihr "Rennen". Bei der WM im vergangenen Jahr war Sabine Zimmer Achte. An dieses exzellente Resultat will sie nun anknüpfen. "Es geht darum, unter die Top Ten zu kommen. Aber Olympia ist immer noch eine andere Geschichte als eine Weltmeisterschaft. Man sagt immer, da sind ja doch die gleichen Leute dabei. Aber da werden immer noch zehn Prozent draufgelegt. Man hat es bei den Männern gesehen", sagt Trainer Heiko Scholz, der die Geherin über Handy betreut.