Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

TV-Experte Rosberg: „Sehe, was man nicht sieht“

Abu Dhabi. Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wünscht sich in seiner neuen Rolle als TV-Experte für die Zuschauer mehr emotionale Einblicke.

TV-Experte Rosberg: „Sehe, was man nicht sieht“

Nico Rosberg war im Vorjahr nach dem Titelgewinn überraschend zurückgetreten. Foto: Sebastian Gollnow

„Es spielen sich Dramen ab in den Cockpits. Der Schlagabtausch kann ähnlich sein wie im Boxen. Eben noch obenauf, alles unter Kontrolle, dann eine Blöße ausgenutzt und der andere geht k.o. Dieser Fight im Cockpit kommt leider nicht rüber. Schade“, sagte der 32-Jährige im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Rosberg war im Vorjahr nach dem Titelgewinn überraschend zurückgetreten und ist beim Saisonfinale in Abu Dhabi am Wochenende als Fachmann am RTL-Mikrofon dabei.

„Vor allem sehe ich, was man nicht sieht“, sagte Rosberg. Den Wunsch nach einer Rückkehr in die Rennserie verspürt er aber nicht. Er sei weiter glücklich mit seiner Entscheidung und dankbar, von größeren Verletzungen verschont geblieben zu sein.

„Das Risiko ist enorm, nach wie vor. Vor einem Jahr habe ich darüber nicht nachgedacht. Heute denke ich schon mal: Soll ich meine Gesundheit riskieren, nachdem ich alles erreicht habe, was mir vorschwebt?“, sagte der gebürtige Wiesbadener.

Lust auf eine Spritztour in den aktuellen Boliden, die schneller und schwerer zu fahren sind als in den Vorjahren, verspürt Rosberg aber durchaus. „Wenn ich einen halben Tag in Barcelona die neuen Autos mal testen dürfte, dann würde mich das schon reizen“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Kräftemessen mit Geheimnis-Faktor

Barcelona. Die Formel 1 startet durch. Es geht für alle zum ersten Mal gemeinsam auf die Strecke. Die ersten vier Testtage werden auch erste Tendenzen aufzeigen. Ist der neue Mercedes noch besser als es die bisherigen Weltmeister-Autos waren? Oder hat Ferrari weiter aufgeholt?mehr...

Formel 1

McLaren mit Renault-Motor: Hoffnung auf Rückkehr zum Erfolg

Woking. Mit einem McLaren in den Gründungsfarben will das britische Team die nächsten Schritte zurück in die Spitze der Formel 1 machen. Am Freitag präsentierte der Rennstall mit Sitz in Woking den MCL33.mehr...

Formel 1

Rote Göttin für den Titelkampf: Vettel will schon losfahren

Maranello. Sebastian Vettel spricht von einem großen Schritt zum Vorjahresmodell. Der Ferrari zeichnet sich optisch neu aus, ist fast durchgehend rot. Wie schnell und zuverlässig er ist, wird sich zeigen. Einiges wurde aggressiver gestaltet.mehr...

Formel 1

Der neue Silberpfeil: DNA von 2017 - aber besser

Silverstone. Das dürfte der Konkurrenz Angst machen. Der neue Mercedes ist da, und er soll besser sein als sein erfolgreicher, aber zickenhafter Vorgänger. Lewis Hamiltons Jagd auf den fünften Titel und der Kampf gegen Ferrari und Red Bull können beginnen.mehr...

Formel 1

Erster Akt: Silberpfeil vs. Rote Göttin, die Enthüllung

Leipzig. Zuerst Titelverteidiger Mercedes, dann Verfolger Ferrari. Die neuen Autos werden vorgestellt. Bis das Duell auf der Strecke weitergeht, dauert es nicht lange. Am Montag starten die offiziellen Testfahrten.mehr...

Formel 1

Hülkenberg hofft auf neuen Renault

Enstone. Er setzt natürlich große Hoffnungen in seinen neuen Wagen. Ein Podiumsplatz, das wär's. So lange wie noch kein anderer Fahrer muss Nico Hülkenberg nun schon drauf warten. Nun will er vor allem eins: Rein in den neuen Wagen.mehr...