Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Tag 4 des Bildhauer-Symposiums

Hält er oder hält er nicht? Und wenn ja, wie lange? Fragen, die am Samstag beantwortet werden, wenn Künstler Lutz Kirchner seinen Sandwürfel befreit. Auch das Künstler-Duo Extraschrot will Samstagmittag seine Arbeit präsentieren. Das Bildhauer-Symposium neigt sich dem Ende.

/
Roland Höft arbeitet an seiner Sandsteinskulptur.
Roland Höft arbeitet an seiner Sandsteinskulptur.

Foto: Heiko Mühlbauer

Piotr Zbrozek bei der Arbeit.
Piotr Zbrozek bei der Arbeit.

Foto: Heiko Mühlbauer

Adrian Maryniaks Legung ist schon erkennbar.
Adrian Maryniaks Legung ist schon erkennbar.

Foto: Heiko Mühlbauer

Jörg-Tilmann Hinz arbeitet an seiner Windkinetischen Skulptur im freien Raum.
Jörg-Tilmann Hinz arbeitet an seiner Windkinetischen Skulptur im freien Raum.

Foto: Heiko Mühlbauer

Elisabeth Heindl reiste ab, weil das Material nicht angekommen war. Der Beginn ihrer Objekt-Installation liegt noch auf dem Gelände.
Elisabeth Heindl reiste ab, weil das Material nicht angekommen war. Der Beginn ihrer Objekt-Installation liegt noch auf dem Gelände.

Foto: Heiko Mühlbauer

Adian Maryniak (hinten)  im Gespräch mit Besuchern.
Adian Maryniak (hinten) im Gespräch mit Besuchern.

Foto: Heiko Mühlbauer

Am Samstag wird Lutz Kirchners Sandplastik enthüllt. Noch ist sie in Bretter eingezwängt.
Am Samstag wird Lutz Kirchners Sandplastik enthüllt. Noch ist sie in Bretter eingezwängt.

Foto: Heiko Mühlbauer

Ortrud Sturms Plastik ist kurz vor der Vollendung. Wenn das Werk fertig ist, soll es hochkant aufgestellt werden.
Ortrud Sturms Plastik ist kurz vor der Vollendung. Wenn das Werk fertig ist, soll es hochkant aufgestellt werden.

Foto: Heiko Mühlbauer

Holger Hülsmeyers Köpfe sind schon gut erkennbar.
Holger Hülsmeyers Köpfe sind schon gut erkennbar.

Foto: Heiko Mühlbauer