Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tag für die Toilette

21.06.2018
Tag für die Toilette

Für die Toilette gibt es verschiedene Wörter. Zum Beispiel Klo oder Lokus.dpa © picture alliance / Fabian Nitsch

Selm. Es ist eine Anlage, die jeder von uns jeden Tag benutzt: eine Toilette. Doch woher kommt eigentlich das Wort Toilette? Das Wort kommt aus der französischen Sprache und leitet sich von dem Wort toile an. Das heißt Tuch. Weil sich die Menschen früher abgeschirmt haben, um auf die Toilette zu gehen. In der deutschen Sprache gibt es noch mehr Wörter für das Wort Toilette: zum Beispiel Klosett, Klo oder auch Lokus.

Es gibt seit dem Jahr 2001 sogar einen „Welt-Toilettentag“, der am 19. November stattfindet. Das hört sich zunächst lustig an, hat aber einen ernsten Hintergrund. Mit diesem Gedenktag soll nämlich darauf aufmerksam gemacht werden, dass nicht alle Menschen auf der Welt eine Toilette haben, auf die sie gehen können. Ungefähr 40 Prozent aller Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu Toiletten. Ein Land, in dem das Problem groß ist, ist zum Beispiel Indien. Durch verschmutztes Wasser entstehen in den betroffenen Gebieten dann oft Krankheiten. Das ist mit den Diskussionen in Selm nicht vergleichbar: Aber die Parteien diskutieren bei einer ihrer nächsten Sitzungen zum Beispiel darüber, ob mehr öffentliche Toiletten in der Stadt benötigt werden.

Sabine Geschwinder

Anzeige