Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tagebau Hambach: Land und RWE lehnen möglichen Vergleich ab

Köln. Im Prozess um Klagen gegen den Braunkohletagebau Hambach und für den Erhalt des Hambacher Waldes hat das Land Nordrhein-Westfalen zwei mögliche Vergleiche abgelehnt. Das Gericht hatte vorgeschlagen, die Abbaugrenzen des Tagebaus zu verschieben und den Wald beim Abbaggern auszusparen. Alternativ könne man auch darüber nachdenken, den Wald so lange wie möglich zu verschonen in der Hoffnung, dass zwischenzeitlich der Kohleausstieg greife.

Tagebau Hambach: Land und RWE lehnen möglichen Vergleich ab

Ein Schaufelradbagger steht im Braunkohletagebau Hambach. Foto: Marius Becker/Archiv

Der in dem Verfahren beigeladene Energiekonzern RWE stellte fest, dass beides technisch nicht machbar sei. Der Rechtsvertreter des Landes sagte, die Vorschläge widersprächen dem Braunkohleplan. Man müsse mit einer Reihe von Folgeklagen rechnen. Dagegen konnte sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) einen Vergleich vorstellen, bei dem der uralte Hambacher Wald ausgespart würde.

Mit seiner Klage gegen den Rahmenbetriebsplan für die Jahre 2020 bis 2030 will der BUND auch die Fortführung des Tagebaus Hambach stoppen. Aus seiner Sicht verstoßen die Genehmigungen für den Tagebau Hambach gegen europäisches Umweltrecht.

Das Gericht machte deutlich, dass es keine vorläufige Rechtsauffassung habe. Nach bisheriger Planung soll der Richterspruch am Freitag ergehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Tonnenweise Schmuggeltabak entdeckt

Oberhausen. Vier Tonnen geschmuggelten Wasserpfeifentabak haben Zollfahnder bei Durchsuchungen von Wohnungen, Shisha-Bars und eines Lagers in Oberhausen sichergestellt. Tatverdächtig sind ein 47-Jähriger aus Oberhausen und ein 38-Jähriger aus Köln, wie das Zollfahndungsamt Essen am Freitag mitteilte. Den Steuerschaden schätzt die Behörde auf 170 000 Euro. Normalerweise entfielen auf ein Kilogramm unverzollten Wasserpfeifentabak bis zu 45 Euro Steuern und Abgaben.mehr...

NRW

Mehrjährige Haft für Attacke auf Dortmunder Fußballfan

Marburg. Für beinahe tödliche Schläge und Tritte gegen einen Fußballfan von Borussia Dortmund sind zwei 20 Jahre alte Anhänger des FC Schalke 04 zu viereinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten hatten nach Überzeugung des Landgerichts Marburg den Dortmunder verprügelt, weil sie ihn als Anhänger des rivalisierenden Bundesligisten ausmachten. Die Richter erkannten am Freitag auf versuchten Mord, gefährliche und schwere Körperverletzung. Bei dem Angriff im Juli 2017 im mittelhessischen Gladenbach erlitt der 22-Jährige schwere Kopfverletzungen und bleibende Schäden.mehr...

NRW

Tafel-Dachverband: Kein Verständnis für Vorgehen in Essen

Berlin/Essen. Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. „Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen“, sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. „Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft“. Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gälten in der Regel für alle Kunden. „Diese reichen von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip und gelten für alle Kunden gleichermaßen.“mehr...

NRW

Polizei sucht nach Schmuckbesitzer

Köln. Die Polizei in Köln hat eine mutmaßliche Einbrecherbande zerschlagen und sucht nun nach den rechtmäßigen Besitzern größerer Mengen Schmuck. Die Beamten nahmen nach eigenen Angaben Mitte Januar vier mit Haftbefehl gesuchte Mitglieder einer insgesamt 14-köpfigen Gruppe fest. Ermittlungen hätten den Verdacht erhärtet, dass die Bande mit Mitgliedern im Alter von 21 bis 38 Jahren verdächtig sei, in wechselnder Beteiligung mindestens 16 Einbrüche in Köln, Leverkusen, Düsseldorf, Dortmund, Unna, Essen und Gladbeck begangen zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Auch in Frechen, Schleiden, Langenfeld, Leichlingen, Hilden, Oberhausen und Hamm könnte sie aktiv gewesen sein. Die Fahnder stellten neben Bargeld große Mengen Schmuck sicher, darunter Uhren, Ketten und Broschen. Eine Liste ist im Internet zu finden.mehr...

NRW

Dachdecker stürzt zehn Meter in die Tiefe

Gelsenkirchen. Ein Dachdecker ist bei der Arbeit an einem Haus in Gelsenkirchen knapp zehn Meter in die Tiefe gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann habe bei dem Sturz am Freitag innere Verletzungen erlitten, eine davon sei lebensbedrohlich, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Mann kam in eine Krankenhaus. Die alarmierten Rettungskräfte hatten den gestürzten Arbeiter im Hinterhof auf dem Dach eines Anbaus gefunden. Um ihn vom Vordach zu bergen, waren Höhenretter nötig.mehr...

NRW

Laschet weist Befangenheitsvorwürfe gegen Minister zurück

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Zweifel an der Unbefangenheit seiner Regierungsmitglieder zurückgewiesen. Bei Entscheidungen, die eine mögliche Befangenheit von Ministern oder Staatssekretären vermuten ließen, hätten sich diese enthalten, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage aus der Grünen-Landtagsfraktion.mehr...