Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tagebuch 3. August 2008

Tag 3: Sommaröy und Straumhella

04.08.2008

-10 Uhr Abfahrt mit gemietetem Bus-herrliche Aussicht -> Fahrt an den Fjorden und den Bergen entlang-super herrliches Wetter -> den ganzen Tag Sonnenschein-11 Uhr Ankunft am Campingplatz in Sommaröy-Schwimmen im 10,5°C „warmen“ Wasser bei Außentemperaturen von 14,4°C  Nach Spaß und Spiel folg die Arbeit: Forschungsteams wurden gebildet. Wir haben-zwei Gezeitentümpel/Tidepools mit genügend Copepoden gesucht-dort mit Hilfe von Schlauchwaagen die Höhe des Ufers gemessen und 2-dimensionale Karten entworfen-Proben, die Copepoben enthielten, genommen zur späteren Weiterforschung.-an drei verschiedenen Stellen Pflanzensoziologische Aufnahmen gemacht (nah am Strand, etwas weiter weg und eins schon recht hoch gelegen) Dafür wurden 1 m x 1 m Quadrate abgestecktt und der Pflanzenbestand ermittelt Die dafür benötigten Messgeräte wurden schon am Abend vorher kalibriert und auch die Schläuche für die Schlauchwaage wurden vorher schon mit Wasser gefüllt. Auf dem Rückweg zum Bus begannen die ersten Auswertungsversuche:-zur Pflanzenvegetation fiel uns auf:-unterschiedliche Bodengegebenheiten (z.B. nahe des Strandes kalkhaltig -> daher basisch und höher gelegen eher sauer und kalkarm) deshalb unterschiedliche Flora an den einzelnen Stellen.Außerdem erklärte uns Herr Dr. Nitsch die Ursachen und Bedingungen der Gezeitenentstehung (Sonne, Erde, Mond) mit Skizzen im Sandstrand Insgesamt sehr interessant und aufregend! Die Natur bietet perfektes Anschauungsmaterial!!!!!!! Dann ging es weiter nach Straumhella. Dort konnten wir auf eigene Faust das verlassene Dorf, den Strand und die Umgebung erkunden und bewundern.Wir haben das für NORD-Norwegen außerordentlich schöne Wetter genossen!!!Wir konnten zudem wunderbare Beobachtungen machen:Einen arktischen Seeadler, den White-Tailed-Eagle, mehrere Möwen, darunter auch die Schmarotzerraubmöwe und eine Sumpfohreule (um 16.20 Uhr am Nachmittag!!!!), die hier im Hellen jagen muss. Gegen 19 Uhr fuhren wir wieder zurück und um 20 Uhr waren wir wieder im Camp.Nun freuen wir uns alle auf unser Abendessen und auf einen schönen sonnigen Abend!!!